Werbung
Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
08.12.2016 - 20:32
Foto: APA/ERWIN SCHERIAU, APA/GEORG HOCHMUTH

ÖVP- Plan: Weniger Geld für Flüchtlinge

07.01.2016, 19:11

Die Staatsausgaben für die Mindestsicherung explodieren - auch aufgrund der Flüchtlingswelle. Jetzt verhandeln Sozialminister Rudolf Hundstorfer (SPÖ) und ÖVP- Klubchef Reinhold Lopatka über eine Blitz- Reform, viele Punkte sind geklärt. Noch nicht ganz fix ist, ob Flüchtlinge künftig weniger Sozialhilfe bekommen.

"Mit dem Anhalten der freien Zuwanderung wird der Sozialstaat zwangsläufig lädiert", prophezeite Hans- Werner Sinn, der Präsident des deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung, erst vor wenigen Tagen. EU- Staaten wie Deutschland müssten zugunsten der Flüchtlingshilfe ihre Ausgaben kürzen.

Auch in Österreich wird bereits an einer Reform der Mindestsicherung gearbeitet, bestätigte jetzt ÖVP- Klubobmann Lopatka gegenüber der "Krone": "Das System muss für die Steuerzahler doch leistbar bleiben."

Mit der SPÖ sei man sich in vielen Punkten einig, sagt Lopatka: "Das Gesprächsklima ist gut. Noch im Jänner will der Sozialminister die Pläne den Landes- Sozialreferenten vorlegen." Vor dem Sommer soll das Gesamtergebnis präsentiert werden.

Und das sind die fünf Punkte in der Reform der Mindestsicherung (827,82 Euro):


  • Einheitliche Verfahren sowie Kontrollen und Sanktionen in ganz Österreich.
  • Deckelung der Geldleistungen des Staates: Auch für Großfamilien maximal 1500 Euro Mindestsicherung (Familienbeihilfe extra).
  • Umstellung von Geld- auf Sachleistungen (Lebensmittelgutscheine, Miete, Weiterbildung). Das Verhältnis soll 50:50 sein.
  • Reduktion der Mindestsicherung um 25 Prozent (- 206,95 Euro), falls mehrere Jobangebote abgelehnt werden.
  • Neu ist auch ein Wiedereinsteiger- Bonus: Fortzahlung der Sozialhilfe parallel mit den ersten Monatsbezügen.

Die ÖVP will dazu noch einen Punkt umsetzen, sagt Lopatka: "Es ist nicht einsehbar, dass Menschen, die noch nie in unser Sozialsystem eingezahlt haben, die volle Mindestsicherung erhalten." All jenen Antragstellern, die kürzer als drei Jahre in Österreich leben, soll bloß eine stark reduzierte Mindestsicherung ausbezahlt werden. Auch Dänemark praktiziere das so, Großbritannien werde in Kürze folgen.

Video aus dem Archiv: Vor Kurzem hat Minister Sebastian Kurz mit Amtskollegen aus zwölf europäischen Ländern über die Möglichkeiten der Zuwanderung und der Integration beraten.

Video: APA

Lesen Sie auch:

07.01.2016, 19:11
Richard Schmitt, Kronen Zeitung
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Meistgelesen
Meistkommentiert
Werbung