Werbung
Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
08.12.2016 - 07:41
Die Bundesleiterin der ÖVP Frauen, Dorothea Schittenhelm
Foto: APA/HERBERT NEUBAUER

ÖVP- Frauen: "Mehr Anrechnung von Kinderzeiten"

14.02.2015, 10:36
Die ÖVP-Frauen können sich eine frühere Anhebung des Pensionsantrittsalters von Frauen vorstellen - dies allerdings unter der Bedingung, dass pro Kind vier Jahre bei den Pensionszeiten angerechnet werden. Bundesleiterin Dorothea Schittenhelm pocht beim Thema Pensionen außerdem darauf, dass sich das tatsächliche Antrittsalter der Männer an das gesetzliche stärker annähert.

"Frauen haben aufgrund der Kindererziehungszeiten Verluste bei der Anrechnung von Pensionszeiten, Verluste bei den Beitragszahlungen und am Ende des Tages haben sie einfach weniger Pension", so Schittenhelm. "Es kann nicht sein, dass sich die Verantwortung für Kinder zum Nachteil für Frauen in der Pension auswirkt."

Die ÖVP- Frauen pochen daher darauf, dass für jedes Kind, unabhängig vom Altersabstand, vier Jahre angerechnet werden. Derzeit sind es nur für das erste Kind vier Jahre. Kommt das zweite beispielsweise schon zwei Jahre später, wird gedeckelt. Für die Anrechnung von abermals vier Jahren braucht es zurzeit einen Abstand von vier Jahren.

"Antrittsalter anheben, wenn Ausgleich geschafft wird"
"Wenn wir diesen Ausgleich schaffen, dass Kindererziehungszeiten entsprechend 'bewertet' werden, wenn das pensionsbegründend wird, kann ich mir eine vorzeitige Anhebung vorstellen", so Schittenhelm. Zunächst soll das tatsächliche Antrittsalter der Männer steigen, dann gehe es um die Anrechnung der Kindererziehungszeiten. Ob dies dann per 2018 oder 2020 sein soll, werde in der zweiten Etappe der Steuerreform zu diskutieren sein, meinte die ÖVP- Frauenchefin.

Nach derzeitiger Rechtslage soll ab 2024 die reguläre Alterspensionsgrenze jährlich um sechs Monate erhöht werden, um das Antrittsalter der Frauen (derzeit 60) bis 2033 an jenes der Männer (65) anzugleichen. ÖVP- Obmann Reinhold Mitterlehner hatte die Diskussion um eine frühere Anhebung vor wenigen Tagen im Zuge der Steuerreformdebatte wieder gestartet.

14.02.2015, 10:36
AG/red
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Meistgelesen
Meistkommentiert
Werbung