Werbung
Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
06.12.2016 - 20:08
Foto: APA/EPA/Vassil Donev, "Krone"-Grafik, Quelle: UNHCR

Österreich nimmt weitere 1.000 Vertriebene auf

20.04.2014, 08:25
Seit drei Jahren tobt der blutige Bürgerkrieg in Syrien, die Kämpfe haben bisher mindestens 150.000 Todesopfer gefordert, mehr als neun Millionen Menschen sind auf der Flucht - rund 2,7 Millionen Menschen haben das Land bereits verlassen, den weitaus größeren Teil machen aber Binnenvertriebene in Syrien selbst aus. Österreich wird nun zusätzlich zu bereits zugesagten 500 Flüchtlingen weitere 1.000 Personen aus dem Krisengebiet aufnehmen.

Österreich könnte mehr tun und sollte humanitäre Größe zeigen, hatte Caritas- Direktor Michael Landau zu Beginn des Jahres gesagt. Er war einer von vielen, die die Regierung damals für die niedrige Quote von 500 syrischen Flüchtlingen heftig kritisierten.

Innenministerin Johanna Mikl-Leitner
Foto: Zwefo

Jetzt stockt das Innenministerium das Kontingent auf. "Für die unschuldigen Menschen in und rund um Syrien wird die Lage immer dramatischer. Daher haben wir uns dazu entschieden, ein starkes Zeichen der Menschlichkeit zu setzen - von dem wir hoffen, dass sich möglichst viele europäische Staaten anschließen", erklärte Innenministerin Johanna Mikl- Leitner.

Die Hilfe konzentriert sich vor allem auf Frauen und Kinder sowie auf verfolgte Christen. Finanziert wird die Aktion, die über das UN- Flüchtlingshochkommissariat läuft, über eigene Förderprogramme der EU. "Die Innenministerin hat meine volle Unterstützung. Wir helfen gezielt jenen, die sich nicht selbst helfen können", so Vizekanzler Michael Spindelegger.

Landau und Schönborn erfreut über Ausweitung der Hilfe

Über die Ankündigung des Innenministeriums zeigten sich sowohl Caritas- Direktor Landau als auch Kardinal Christoph Schönborn erfreut. "Ich halte das für einen guten und wichtigen Schritt im Sinne der humanitären Tradition Österreichs", sagte Landau am Samstagabend. Die Situation der syrischen Flüchtlinge in der Region rund ums Bürgerkriegsland sei "nach wie vor dramatisch".

Schönborn dankte der Bundesregierung. Er sei froh über die Solidarität mit den syrischen Flüchtlingen, "die wirklich große, ja unvorstellbare Not leiden", so Schönborn.

20.04.2014, 08:25
Doris Vettermann, Kronen Zeitung/red/AG
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Meistgelesen
Meistkommentiert
Werbung