Werbung
Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
05.12.2016 - 11:41
Foto: APA/ROLAND SCHLAGER

ÖGB: "Stronach hat Probleme mit der Demokratie"

24.05.2013, 11:56
Die via "Krone" losgetretene Attacke von Frank Stronach auf die Gewerkschaften schlägt hohe Wellen. "Es stimmt, Gewerkschaften waren, sind und werden es immer sein: Bremser und Blockierer, wenn es darum geht, Verschlechterungen für die arbeitenden Menschen und antidemokratische Ideen aufzuhalten", stellte Bernhard Achitz, leitender Sekretär des ÖGB, am Freitag klar und bezeichnete die Aussagen Stronachs als "total daneben". Wolfgang Katzian, Vorsitzender der Fraktion Sozialdemokratischer Gewerkschafter (Bild), sprach von "autoritären Tönen".

"1,2 Millionen Menschen in Österreich sind freiwillig Mitglieder des ÖGB - die wissen schon, wer für ihr Weiterkommen sorgt und wer die Bremser sind", betonte Achitz in einer Aussendung. "Jährliche Lohn- und Gehaltserhöhungen, Betriebsvereinbarungen, Urlaubsgeld, Weihnachtsgeld, ein Gesetz gegen Lohn- und Sozialdumping, die Auftraggeberhaftung - das und mehr kann einen Unternehmer mit unterentwickeltem Demokratieverständnis natürlich nicht freuen", sparte Achitz nicht mit geharnischten Wortspenden.

Achitz: "Stronach wird auf Granit beißen"

Achitz stellte auch klar, dass sich an der Tatsache, dass Stronach und andere Firmen, "die es ihm zum Beispiel punkto Verhinderung von Betriebsratswahlen gleichtun wollen, auf Granit beißen werden". "Für einen Parteichef, der im demokratischen politischen System Österreichs zu Wahlen antritt, ist es im Übrigen total daneben, eine gestaltende Institution, wie der ÖGB seit mehr als sechs Jahrzehnten eine ist, auflösen zu wollen", meinte Achitz.

Der FSG- Vorsitzende Katzian räumte zwar ein, dass "mangelnde Demokratie und autoritäres Verhalten innerhalb des Team Stronach nicht unsere Probleme" seien, doch würden sich die "Gewerkschaften stets allen Versuchen mit Entschiedenheit entgegen stellen, dieses Politikverständnis auf unsere gesellschaftlichen Strukturen auszudehnen".

Lugar: "Gewerkschafter sind destruktiv"

"Keine Regierung, keine Gewerkschaft kann Arbeitsplätze garantieren", mit dieser Attacke gegen die österreichischen Gewerkschaften ließ Stronach via "Krone" aufhorchen (siehe Infobox). Klubchef Robert Lugar bestätigte die Sichtweise des Team- Stronach- Gründers und meinte: "Die Gewerkschafter sind destruktiv, sie blockieren alles, sie sorgen für politischen Stillstand – wie man das jetzt auch wieder sehr gut bei der Lehrergewerkschaft sieht."

24.05.2013, 11:56
red/AG
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Meistgelesen
Meistkommentiert
Werbung