Werbung
Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
09.12.2016 - 09:21
Foto: APA/AFP/GIOVANNI ISOLINO, APA/ROBERT JAEGER, APA/HANS PUNZ

Niessl: "Kurz lenkt von eigener Untätigkeit ab"

06.06.2016, 17:03

Während die rote Regierungsspitze auffallend ruhig bis gar nicht auf den Vorschlag von Außenminister Sebastian Kurz - Flüchtlinge gleich im Mittelmeer abzufangen und zurückzuschicken oder auf einer Insel zu internieren  - reagiert, teilt Burgenlands Landeshauptmann Hans Niessl kräftig aus: Kurz sei ein "Ankündigungspolitiker" und wolle nur "von seiner eigenen Untätigkeit ablenken".

Die Stimmung in der Koalition ist ohnehin nicht die beste, längst sind Rot und Schwarz wieder in ihr altes Streitmuster gefallen. Und nun gießt Niessl weiter Öl ins Feuer. Ihn stört allerdings weniger der Inhalt von Kurz' Vorstoß, sondern die Art und Weise. "Es ist verwunderlich, wie der Außenminister wieder mit neuen Vorschlägen vorprescht, die nicht akkordiert sind", so Niessl.

Er wirft Kurz einen "schlechten Stil" vor, außerdem müsse der Außenminister endlich etwas umsetzen, sonst werde er "als Ankündigungspolitiker in die Geschichte eingehen". Niessl schießt scharf gegen Kurz: "Ich glaube, er möchte mit dieser Argumentation von der eigenen Untätigkeit ablenken." Der Außenminister solle sich lieber darum kümmern, ein Rückführungsabkommen für Flüchtlinge mit Ungarn zu schaffen, so der Landeshauptmann.

"An Unmenschlichkeit kaum zu überbieten"

Auch Kärntens Landeshauptmann Peter Kaiser zeigte sich über den Plan von Minister Kurz erstaunt. Man solle Ansätze, "die mehr Fragen aufwerfen als Lösungen bringen, nicht in den Mittelpunkt rücken", so Kaiser. Und Julia Herr, Vorsitzende der Sozialistischen Jugend, meinte: "An Unmenschlichkeit kaum zu überbieten" sei das von Kurz gelobte australische Modell.

Kärntens Landeshauptmann Peter Kaiser und Außenminister Sebastian Kurz
Foto: APA/BMEIA/MAHMOUD-ASHRAF

Wesentlich zurückhaltender gibt sich Verteidigungsminister Hans Peter Doskozil - er reagiert abwartend. Erst wenn Kurz seine Ideen in der Regierung vorstellen werde, könne man diese auch erörtern. Aber auch wenn Doskozil sichtlich um Beschwichtigung bemüht ist, kommt die Koalition nicht zur Ruhe: Zu groß ist bei vielen Roten und auch Schwarzen der automatische Beißreflex auf den ungeliebten politischen Partner.

06.06.2016, 17:03
Doris Vettermann, Kronen Zeitung
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Meistgelesen
Meistkommentiert
Werbung