Werbung
Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
03.12.2016 - 16:47
Foto: Christian Schulter, APA/Roland Schlager

Niessl: Heereseinsatz Dreivierteljahr zu spät

14.09.2015, 18:25
Mehr als 4500 Flüchtlinge sind am Montag im Südburgenland in den Bezirken Güssing und Jennersdorf angekommen, etwa 8000 halten sich derzeit rund um Nickelsdorf im Nordburgenland auf - gerechnet wird mit bis zu 10.000 weiteren. Landeshauptmann Hans Niessl machte sich am Montag ein Bild von der Situation in Heiligenkreuz. Er forderte daraufhin einen schnellen Assistenzeinsatz des Bundesheeres und zeigte sich empört darüber, dass seine diesbezügliche Forderung vor einem Dreivierteljahr abgelehnt worden sei.

"Wir haben den Eindruck, dass die Ungarn sich bemühen, ihre Flüchtlingsstellen möglichst auf Null zu stellen", sagte Niessl. Von dort wurden die Flüchtlinge mit Bussen bis zur Grenze gebracht, die dann beim Business- Park Heiligenkreuz zu Fuß überquert wurde. Zahlreiche Menschen wollten den Weitertransport nicht abwarten, sondern machten sich zu Fuß auf den Weg. Bis zu zehn Kilometer entfernt sah man Flüchtlinge auf der Straße Richtung Fürstenfeld.

"Dieser Zustand ist nicht tragbar"

Niessl forderte einen schnellen Assistenzeinsatz des Bundesheeres, der bereits von Regierungsseite abgesegnet ist . Empört zeigte sich der Landeshauptmann darüber, dass seine diesbezügliche Forderung vor einem Dreivierteljahr ebenso wie die von ihm damals vorgeschlagenen temporären und stichprobenartigen Grenzkontrollen auf taube Ohren gestoßen und teilweise auch lächerlich gemacht worden seien.

Der SPÖ- Politiker ortete hinter der damaligen Ablehnung seiner Vorschläge eine Taktik seiner politischen Gegner wegen der Landtagswahlen. Auch jetzt würden sich nur wenige Bundespolitiker an Ort und Stelle ein Bild von der Lage machen. Die Polizisten und anderen Hilfskräfte seien am Ende ihrer Kräfte. Diese seien wie die Buschauffeure mehr als 30 Stunden im Einsatz. "Dieser Zustand ist nicht tragbar", wetterte Niessl. Das Heer habe 21 Jahre bei der Grenzsicherung gezeigt, dass man diese bewältigen könne.

Bis zu 2200 Soldaten verfügbar

Das Bundesheer kann im Rahmen des von der Regierung angeforderten Assistenzeinsatzes wegen der Flüchtlingskrise nun innerhalb von 72 Stunden bis zu 2200 Soldaten bereitstellen. 500 Soldaten sind bereits ab Dienstagfrüh einsatzfähig, wie Verteidigungsminister Gerald Klug am Montagnachmittag sagte. Zu einer Bewachung der "Grünen Grenze" werde es aber nicht kommen.

Die Soldaten werden zur Unterstützung der Polizei abgestellt und sollen etwa bei den punktuellen Grenzkontrollen die Exekutive unterstützen. Auch die Hilfsorganisationen werden im humanitären Bereich unterstützt, sagte Klug. Ob die volle Zahl von 2200 Soldaten zum Einsatz kommen wird, werde von den Anforderungen des Innenministeriums abhängen.

Lesen Sie auch:

14.09.2015, 18:25
AG/red
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Meistgelesen
Meistkommentiert
Werbung