Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
30.04.2017 - 23:05

Ministerjobs: Wer bleibt, wer kommt und wer geht

08.07.2013, 17:50
Bei den Planspielen für die Regierungsbildung nach den Wahlen am 29. September gehen SPÖ und ÖVP derzeit von einer Fortsetzung der Koalition aus. Eine Verkleinerung der Regierung um zwei Posten gilt dabei als ebenso fix wie eine Neuaufteilung der Ressorts. Schon jetzt zeichnet sich zudem ab, wer Minister bleibt, wer kommt und wer geht (siehe weitere Bilder oben).

So wie Infrastrukturministerin Doris Bures sitzt auch Sozialminister Rudolf Hundstorfer fest im Sattel. Hundstorfer wird nach letzten Informationen aus Koalitionskreisen noch einflussreicher. Er bekommt das Gesundheitsministerium von Alois Stöger dazu, der danach keinen Platz mehr in der Regierung haben wird.

Ebenfalls mit noch mehr Macht kann Staatssekretär Josef Ostermayer rechnen, der demnach Kanzleramtsminister wird. Auch SPÖ- Aufsteiger Gerald Klug bleibt im Team. Der Jurist könnte das Verteidigungsministerium gegen das Innenministerium eintauschen, das die SPÖ gerne zurückhätte. Im Gegenzug könnte Vizekanzler Michael Spindelegger das Verteidigungsressort mit übernehmen - für den Fall, dass Spindelegger nicht Finanzminister wird.

Maria Fekter gilt, wie berichtet, als sichere Ablösekandidatin. Für die Finanzministerin hätte man bei der ÖVP bereits zwei geeignete Nachfolger im Auge: den Manager Claus Raidl und Staatssekretär Reinhold Lopatka. Allerdings positioniert sich bereits seit Langem auch Wirtschaftsminister Reinhold Mitterlehner für das Fekter- Erbe.

Abstimmung in der Infobox: Würden Sie Fekter als Ministerin vermissen?

Ebenfalls fix für den Abschied aus der Regierung vorgesehen ist Unterrichtsministerin Claudia Schmied. Neue Bildungsministerin wird laut letzten Informationen Beamtenministerin Gabriele Heinisch- Hosek, die sich bei den Verhandlungen um das Lehrerdienstrecht verdient gemacht hat.

Auch wenn Umweltminister Nikolaus Berlakovich am Montag erklärte, er wäre "bereit weiterzumachen", ist er ein politisches Auslaufmodell. Für Berlakovichs Nachfolge kommen Niederösterreichs Agrarlandesrat Stephan Pernkopf, Ex- Rewe- Manager Werner Wutscher und die EU- Abgeordnete Elisabeth Köstinger infrage.

Statt Beatrix Karl wird ein unabhängiger Experte für das Justizministerium gesucht.

08.07.2013, 17:50
Claus Pándi, Kronen Zeitung/red
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Meistgelesen
Meistkommentiert