Werbung
Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
11.12.2016 - 09:56
Foto: Helga Traxler

Mikl- Leitner auf US- Trip: Themen Terror, Cyber- Crime & Co.

13.05.2013, 21:08
Erschütternde Zahlen in Sachen Menschenhandel, Hackerattacken in Serie, Bombenterror - der Zeitpunkt für den fünftägigen US-Trip der österreichischen Polizeispitze, angeführt von Innenministerin Johanna Mikl-Leitner, könnte passender nicht sein. Ziel der Tour: eine intensivere Zusammenarbeit mit der UNO, dem FBI und der CIA.

Ob zu Fuß, per Motorrad, per Auto oder hoch zu Ross - die Polizei in New York ist allgegenwärtig. Und selbst wenn man sie nicht sieht, man wird gesehen: Tausende Kameras überwachen rund um die Uhr die Straßen des Big Apple. Nach den Anschlägen in Boston ist die Angst an jeder Ecke spürbar.

Die Acht- Millionen- Metropole ist die erste Station von Innenministerin Mikl- Leitner auf ihrem US- Trip. Anlass: die UNO- Generalversammlung mit Themenschwerpunkt Menschenhandel. Die nackten, erschütternden Zahlen: Geschätzte 25 Millionen Opfer werden derzeit weltweit als moderne Sklaven ausgebeutet (Zwangsarbeit, Prostitution, Bettelei, Organhandel), mindestens 32 Milliarden Euro "verdienen" Banden mit diesen schockierenden Machenschaften.

Zusammenarbeit bei Kampf gegen Menschenhandel gefordert

Als Mitveranstalterin des hochrangig besetzten Treffens betonte Mikl- Leitner in ihrer Rede vor den UNO- Vertretern zum wiederholten Mal die Wichtigkeit der internationalen Zusammenarbeit - vor allem was die Einbindung jener Länder betrifft, von wo aus die skrupellosen Menschenhändler agieren. Außerdem gelte es dafür zu sorgen, Polizeibeamte beim Kampf gegen Menschenhandel bestmöglich auszubilden. "Sie sind meist die ersten, die Opfern gegenüberstehen und sie als solche erkennen und befreien müssen", erklärte die Innenministerin am Montag.

Nach der Konferenz wurde dann noch mit UNO- Generalsekretär Ban Ki Moon persönlich über künftige gemeinsame Operationen und deren Finanzierung diskutiert. Hauptgesprächspunkt: der Schutz der Opfer.

13.05.2013, 21:08
Klaus Loibnegger, Kronen Zeitung
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Meistgelesen
Meistkommentiert
Werbung