Werbung
Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
08.12.2016 - 18:28
Foto: APA/Hans Klaus Techt

Macht und Geld: Länder wollen mehr vom Bund

11.11.2013, 15:10
Mehr Geld und mehr Macht - auf diese Punkte lässt sich der Entwurf für die "Länderforderungen an die neue Bundesregierung" zusammenfassen, der bei der Landeshauptleutekonferenz am Dienstag diskutiert wird. In dem Papier fordern die Länder unter anderem Mitsprache bei der Beschickung von Höchstgerichten und Rechnungshof sowie mehr Geld unter anderem für Pflege, Schulen und Kinderbetreuung.

Erstellt wurde das Forderungspapier von den Landesamtsdirektoren, beschlossen wurde es bereits Mitte Oktober. Die zuletzt von Kärnten und dem Burgenland erhobene Forderung nach Beibehaltung der Ländervertreter im ORF- Stiftungsrat findet sich darin noch nicht. Sehr wohl ist aber die Forderung der Länder enthalten, künftig auch bei Postenbesetzungen in Verfassungs- und Verwaltungsgerichtshof sowie Rechnungshof und Volksanwaltschaft mitreden zu dürfen. Gefordert wird ein "dem Bund gleichwertiges Vorschlags- und Mitwirkungsrecht".

Abstimmung in der Infobox: Haben die Länder in Österreich zu viel Macht?

Umgekehrt fordern die Länder die Einschränkung der Mitwirkungsrechte des Bundes bei der Organisation der Verwaltung in den Ländern. Unter anderem sollen die Sonderbehörden des Bundes in der Schulverwaltung, also die Landesschulräte, abgeschafft werden. Kompetenzbereinigungen zu eigenen Lasten will man offenbar nicht: "Weitere Reduktionen der in Österreich ohnehin schon sehr gering ausgeprägten Bundesstaatlichkeit sind nicht hinzunehmen", heißt es in dem Papier.

Mehr Geld für Pflege, Schulen, Kinderbetreuung

In zahlreichen Bereichen fordern die Länder allerdings mehr Geld vom Bund: Für Pflege soll dieser eine "solidarische Finanzierung" anstatt der derzeitigen "Sozialhilfelogik" gewährleisten. Für ihre Pflichtschulen fordern die Länder vom Bund mehr Geld für Lehrer und Verwaltungspersonal, die Personalkosten für die Nachmittagsbetreuung soll er zur Gänze übernehmen. Mehr Geld soll der Bund auch für Kinderbetreuung sowie für die Fachhochschulen zahlen.

11.11.2013, 15:10
AG/red
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Meistgelesen
Meistkommentiert
Werbung