Werbung
Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
06.12.2016 - 19:00
Foto: APA/Herbert Pfarrhofer

Lehrerdienstrecht endgültig aufgeschoben

18.09.2013, 17:03
Mit der Abweisung zweier Oppositionsanträge bei der Sondersitzung des Nationalrats am Mittwoch ist nun endgültig fix, dass das neue Lehrerdienstrecht in der laufenden Gesetzgebungsperiode nicht mehr beschlossen wird. Ein Fristsetzungsantrag des BZÖ wurde mit den Stimmen der Regierungsparteien abgelehnt, ein Entschließungsantrag des Team Stronach von allen anderen Fraktionen.

Das BZÖ hatte den Begutachtungsentwurf der Regierung für das Dienstrecht am Dienstag als Initiativantrag eingebracht, um am Mittwoch noch die Fristsetzung versuchen zu können. Eine Mehrheit dafür war von vornherein ausgeschlossen, hatten doch SPÖ und ÖVP auf die erst am 25. September - nur vier Tage vor der Nationalratswahl - endende Begutachtungsfrist verwiesen und die Berücksichtigung der Stellungnahmen in Aussicht gestellt.

Chancenlos war auch das Team Stronach mit seinem unverbindlichen Entschließungsantrag, mit dem die Regierung aufgefordert werden sollte, ihren Entwurf dem Parlament noch vor der Nationalratswahl zur Beschlussfassung vorzulegen. Keine einzige der anderen Fraktionen stimmte dafür.

Unterrichtsministerin Claudia Schmied (Bild) verteidigte im Nationalrat einmal mehr den Entwurf zum neuen Lehrerdienstrecht. Nach Ablauf der Begutachtungsfrist nächste Woche müssten die Stellungnahmen achtsam ausgewertet werden, erteilte Schmied einem Beschluss vor der Wahl aber eine Absage. Auf die Frage des Team Stronach, welche Punkte daraus noch verhandelbar seien, erklärte sie: "Das verrate ich nicht."

Rechnungshof: Schulsystem wird teurer

Passend zur Debatte im Parlament legte der Rechnungshof seine Begutachtung zum Entwurf des neuen Lehrerdienstrechts vor. Das Urteil der Experten fällt kritisch aus: Das österreichische Schulsystem werde noch teurer, und ob die Reform den Schülern überhaupt etwas bringe, sei unklar. Weil die Vereinheitlichung der unterschiedlichen Dienstsysteme noch Jahre dauere, bleibe die Problematik bestehen, so der Rechnungshof.

18.09.2013, 17:03
red/Kronen Zeitung/AG
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Meistgelesen
Meistkommentiert
Werbung