Werbung
Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
08.12.2016 - 10:44
Das Abdullah-Zentrum in Wien
Foto: APA/Herbert Neubauer

Kritik an Saudi- Zentrum nun auch von SPÖ und ÖVP

12.01.2015, 14:47
Nach neuerlicher scharfer Kritik der Grünen wird nun auch aus den Regierungsfraktionen die Skepsis gegenüber dem von Saudi-Arabien finanzierten Abdullah-Zentrum in Wien lauter. SPÖ-Klubchef Andreas Schieder sagte am Montag in einem Interview, im Parlament werde es keinen Widerstand gegen eine Regierungsinitiative zur Schließung des Zentrums geben. Er könne "keinen Sinn in dem Zentrum erkennen".

Das Abdullah- Zentrum ist dem interreligiösen Dialog verschrieben, im Gründerland Saudi- Arabien ist die Ausübung anderer Religionen als des Islam aber verboten. Am Freitag gab es international Entsetzen über die Bestrafung des Bloggers Raif Badawi mit 1.000 Peitschenhieben  für islamkritische Äußerungen. Abgeordnete der Grünen hatten deswegen vor dem Wiener Zentrum, das nach dem saudischen König Abdullah benannt ist, am Freitag eine Mahnwache abgehalten.

Schieder zeigte sich gegenüber dem "Standard" verärgert über das Umfeld von Außenminister Sebastian Kurz. Im Büro des Ministers wollte man das Zentrum laut der Zeitung nicht explizit verteidigen, aber auch keine Schritte in Richtung eines Ausstiegs setzen. Die Finanzierung für das Abdullah- Zentrum laufe bis Ende 2015. Wenn Österreich früher aussteigen möchte, brauche es dazu einen entsprechenden Beschluss des Nationalrats, hieß es demnach im Ministerium.

ÖVP: "Zentrum muss auch in Saudi- Arabien etwas bewirken"

ÖVP- Klubobmann Reinhold Lopatka, der bei der Eröffnung des Zentrums Staatssekretär im Außenministerium war, hoffe auf den nächsten Botschafter Saudi- Arabiens in Wien, so der "Standard". Dieser solle auch im eigenen Land auf interreligiösen Dialog drängen, denn das Zentrum müsse "auch in Saudi- Arabien etwas bewirken". Ansonsten stelle sich für das Zentrum die Sinnfrage.

Die Führung des König- Abdullah- Zentrums hatte bei ihrer Amtseinführung 2012 den Einsatz für die freie Religionsausübung auf der ganzen Welt versprochen - auch in Saudi- Arabien. "Natürlich wollen wir, dass das umgesetzt wird, in allen Ländern der Welt. Auf lange Frist wird es in jedem Land eine Auswirkung geben", sagte damals Vize- Generalsekretärin Claudia Bandion- Ortner.

12.01.2015, 14:47
AG/red
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Meistgelesen
Meistkommentiert
Werbung