Werbung
Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
03.12.2016 - 04:35
Außenminister Sebastian Kurz (ÖVP) reist am Sonntag nach Israel.
Foto: APA/EPA/Abir Sultan

Iran- Plan als Stolperstein für Kurz in Israel

22.04.2014, 16:30
Die im Scheitern begriffenen Verhandlungen mit den Palästinensern; die von Israel skeptisch beäugten Gespräche über das iranische Atomprogramm in Wien; der mörderische Bürgerkrieg in Syrien - an oft auch kontroversiellen Themen mangelt es nicht beim ersten offiziellen Besuch von Außenminister Sebastian Kurz in Israel. Viele Israelis haben außerdem wenig Verständnis dafür, dass Kurz - wie auch andere Außenminister aus Europa - in den Iran reisen will.

Und so machte Außenminister Avigdor Lieberman klar, dass er gegen die Kurz- Reise in der kommenden Woche ist: "Ich würde nie jemanden bestärken, dorthin zu fahren. Ich sehe im Iran keine Veränderung: Der Holocaust wird verleugnet, Israel mit der Vernichtung gedroht, Terrororganisationen werden unterstützt. Der Iran spielt eine aktive Rolle in Syrien und lässt Hunderte Menschen hinrichten."

Peres: Kurz soll Probleme im Iran öffentlich ansprechen

Staatspräsident Shimon Peres sieht die Iran- Reise von Kurz entspannter. Wichtig sei allerdings, dass die Probleme in Teheran konkret und unmissverständlich angesprochen werden - öffentlich sowie auch hinter verschlossenen Türen. Und genau das hat Kurz vor.

Begonnen hat Kurz den offiziellen Teil seiner Reise vor den politischen Treffen ganz bewusst in Yad Vashem, der Holocaust- Gedenkstätte in Jerusalem. Der Außenminister war dort am Dienstag als erster Spitzenpolitiker der Enkel- Generation sichtlich tief bewegt und betete vor der ewigen Flamme in der Gedenkhalle für die sechs Millionen ermordeten Juden.

"Enkel" trifft Überlebende

Obwohl Enkel- Generation, hatte Kurz noch die Möglichkeit, Überlebende zu treffen und mit ihnen zu sprechen. Er sieht es als bleibende Verantwortung an, gegen Rassismus und Antisemitismus einzutreten. In das Gedenkbuch schrieb er: "Wir haben die Pflicht, nie zu vergessen."

22.04.2014, 16:30
Christian Hauenstein, Kronen Zeitung/red
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Meistgelesen
Meistkommentiert
Werbung