Werbung
Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
08.12.2016 - 18:28
Foto: APA/Georg Hochmuth

Integration von Migranten geht schleppend voran

27.07.2014, 19:57
Es wird langsam besser, aber es ist noch lange nicht ideal. Diesen Schluss lässt der Statistik-Bericht über die Integration von Zuwanderern in Österreich zu, den Außenminister Sebastian Kurz am Montag präsentieren wird. Demnach fühlen sich immer mehr Migranten in ihrer neuen Heimat wohler und werden auch mehr akzeptiert. Viele Probleme bleiben aber.

49 Prozent der Befragten meinen, dass die Integration heute eher gut funktioniert. Demgegenüber steht aber weiter eine knappe Mehrheit von 51 Prozent, welche meint, dass "die Integration von Migranten eher schlecht oder sehr schlecht funktioniert".

Das ist eines der aktuellen Ergebnisse einer großen Befragung der Statistik Austria. Vor vier Jahren waren die Zahlen noch bedeutend schlechter. Die Integrationsmaßnahmen der Regierung dürften laut dieser Studie also greifen, die Entwicklung geht aber noch immer eher schleppend voran.

Heimatgefühl wird besser

Eine leicht steigende Tendenz zeigt sich beim Zugehörigkeitsgefühl der rund 1,6 Millionen Menschen mit Migrationshintergrund in Österreich. Von Zuwanderern aus allen Nationen zusammen fühlten sich zuletzt bereits 70 Prozent mehr Österreich als ihrem jeweiligen Herkunftsland zugehörig. Vor vier Jahren gaben lediglich 56 Prozent an, sie hätten sich in ihrer neuen Heimat gut eingelebt.

Etwas anders sieht das laut Statistik bei den türkischstämmigen Migranten aus. In dieser Gruppe fühlen sich noch immer 43 Prozent der Türkei zugehörig. Allerdings ist das eine deutliche Verbesserung zur Lage im Jahr 2010. Damals waren es noch 69 Prozent, die ihrem türkischen Herkunftsland den Vorzug gegenüber Österreich gegeben haben.

Arbeit und Ausbildung als Problem

Schwierigkeiten bereiten nicht wenigen Jugendlichen mit Migrationshintergrund der Arbeitsmarkt und die Ausbildungssituation. 2013 waren laut Statistik Austria 15 Prozent der 15- bis 24- Jährigen aus Zuwandererfamilien ohne Job und auch nicht in einer Ausbildung. Das Armutsrisiko bei Migranten liegt bei 31 Prozent.

27.07.2014, 19:57
Claus Pándi, Kronen Zeitung
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Meistgelesen
Meistkommentiert
Werbung