Werbung
Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
09.12.2016 - 12:34
Foto: thinkstockphotos.de, APA

In der ÖVP fliegen richtig die Fetzen

28.11.2016, 12:55

Nach der Wahlempfehlung von ÖVP- Klubobmann Reinhold Lopatka für Norbert Hofer fliegen in der ÖVP so richtig die Fetzen. Zwar gab es am Montagvormittag ein klärendes Gespräch mit Parteichef Reinhold Mitterlehner, bei dem angeblich "alle Irritationen ausgeräumt" wurden. Doch im Hintergrund brodelt es weiterhin.

"Die Irritationen wurden ausgeräumt", hieß es in der knappen Aussendung zum Streit um Lopatkas Wahlempfehlung für den FPÖ- Kandidaten - und weiter: Lopatka stehe zu seiner Erklärung von vergangenem Donnerstag, die er ohne Information des Bundesparteichefs abgegeben habe, was der Klubobmann "bedauert".

"Nur persönliche Präferenz"

Beide hätten aber keine Wahlempfehlung für die Stichwahl abgegeben, wurde betont. In ihren Aussagen hätten sie "lediglich eine persönliche Präferenz erkennen" lassen.

In der ÖVP besteht ein Agreement, dass keine offizielle Wahlempfehlung der Partei gegeben wird - allerdings sprachen sich in den vergangenen Wochen etliche ÖVP- Vertreter offen für den von den Grünen unterstützten Kandidaten Alexander Van der Bellen aus - darunter Mitterlehner selbst. 

EU-Abgeordneter Othmar Karas und Ex-ÖVP-Chef Josef Pröll engagieren sich für Van der Bellen.
Foto: APA/GEORG HOCHMUTH, APA/HERBERT PFARRHOFER, APA/HERBERT NEUBAUER

Streit schadet Mitterlehner

Lopatka hingegen hatte sich Ende vergangener Woche für Norbert Hofer ausgesprochen. Mitterlehner sah hierin einen "klaren Fall von Illoyalität"  und kündigte ein Vieraugengespräch an, das nun am Montagvormittag stattfand. Ein wirklicher Durchbruch schaut allerdings anders aus. Polit- Beobachter orten nun gar eine weitere Schwächung des Parteiobmannes.

Spott und Hohn von der FPÖ

Von der FPÖ erntet Mitterlehner jedenfalls Spott und Hohn für diese Polit- Posse. Der oberösterreichische FP- Landesparteichef Manfred Haimbuchner meinte etwa, Lopatka könne mit seiner Empfehlung für Bundespräsidentschaftskandidat Hofer die ÖVP- Linie gar nicht konterkarieren, da es schlicht keine Linie gebe. Haimbuchner, der auch stellvertretender FPÖ- Bundesparteiobmann ist, kritisierte, dass Mitterlehner mit zweierlei Maß messe: Offenbar sei es in Ordnung, wenn sich ÖVP- Bürgermeister für Van der Bellen aussprechen - Lopatka aber müsse zum Rapport.

28.11.2016, 12:55
krone.at/AG
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Meistgelesen
Meistkommentiert
Werbung