Werbung
Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
08.12.2016 - 21:46
Foto: twitter.com/VfGHSprecher / Video: krone.tv

Hofburg- Wahl: Auszählen wie beim Sparverein

20.06.2016, 16:42

"Wenn ein Jurist dabei ist, wird's schon stimmen." - "Das Protokoll der Auszählung hab ich unterschrieben im Vertrauen, dass es schon passt." Wenn am ersten Tag der öffentlichen Verhandlung im Verfassungsgerichtshof Mitglieder von Wahlbehörden schildern, wie die Auszählung der Briefwahlstimmen zur Hofburg- Wahl so vonstattenging, ist reichlich Platz für Kopfschütteln. Auch über die Unkenntnis von geltenden Gesetzen.

Man kann es "Durchnicken" nennen, das an eine Sitzung eines Pimperlvereins erinnert. Eh lustig, ginge es nicht um die Stichwahl zur Bundespräsidentenwahl. Das knappe Ergebnis für Alexander Van der Bellen - erzielt durch eine Rekordanzahl von Briefwahlstimmen - wurde ja von der FPÖ angefochten.

Urteil am 6. Juli eher fraglich

Nun liegt der Ball also beim Verfassungsgerichtshof - und der hat nicht nur bis Donnerstag öffentliche Verhandlungen mit rund 90 Zeugen angesetzt, sondern muss sich mit der Causa auch noch nächste Woche auseinandersetzen: Mindestens ein weiterer Verhandlungstag ist für Mittwoch, den 29. Juni, vorgesehen. Ein Urteil am 6. Juli - wie ursprünglich angedacht - scheint fraglich.

Foto: APA/GEORG HOCHMUTH

Die Bestimmung, wie mit den Briefwahlstimmen umzugehen ist, ab wann die Kuverts geöffnet werden dürfen (am folgenden Tag nach der Wahl ab 9 Uhr), wer auszuzählen hat (Wahlbehörde mit Beisitzern), ist im Bundespräsidentengesetz geregelt. Es hat Verfassungsrang. Hört man die Zeugen - allesamt Mitglieder der jeweiligen Wahlbehörde, allesamt Vertreter von politischen Parteien - aus Bezirken wie Innsbruck- Land, Südoststeiermark und Villach- Land, denkt man aber eher an eine Empfehlung.

FPÖ- Beisitzerin Zutritt verwehrt - nur Missverständnis?

Die zentrale Frage der 14 Verfassungsrichterinnen und -richter: "Wieso unterschreiben Sie ein Protokoll, wenn Sie bei der Stimmauszählung gar nicht anwesend waren?" Da reichten die Erklärungen von "das war immer so" bis "andere Parteivertreter waren auch nicht da".

Eine FP- Vertreterin beklagte etwa, ihr sei "der Zutritt zur Auszählung Montagfrüh verwehrt worden". Unterschrieben hat sie trotzdem. Laut dem zuständigen Bezirkshauptmann habe es sich lediglich um ein Missverständnis gehandelt, das geklärt worden sei. Wahlbeisitzer hätten selbstverständlich an der Auszählung teilnehmen dürfen.

Eine grüne Vertreterin aus Tirol sagte, sie sei berufstätig: "Wer kann schon am Montag um 9 Uhr?" Da wurde andernorts die Briefwahl am Wahlabend bis Mitternacht ausgezählt, "weil das Personal grad zur Verfügung war".

Und es verwundert kaum, dass Endergebnisse elektronisch übermittelt wurden, ehe die Wahlkommission zur Beschlusssitzung - und Unterschrift - angetreten war. Manipulation bei den Stimmen schließen alle aus.

Montagfrüh, 7.30 Uhr: Riesenandrang im Verfassungsgerichtshof
Foto: KRONEN ZEITUNG/Tomschi

Experten: Wahlwiederholung ganz oder gar nicht

Wird die Hofburg- Stichwahl also wiederholt, und wenn ja: ganz oder in Teilen? Wie die "Presse" am Montag berichtete, tendieren Experten zur Rechtsauffassung: wenn Wahlwiederholung, dann ganz!

"Wenn es zu einer Wiederholung kommt, ist zu erwarten, dass die gesamte Stichwahl wiederholt wird", sagt etwa Verfassungsjurist Bernd- Christian Funk. Denn: Allein die Briefwahl zu wiederholen, sei nicht möglich, weil man nicht genau sagen könne, wer seine Wahlkarte tatsächlich per Post geschickt habe und wer damit doch regulär in sein Wahllokal gegangen sei. Eine isolierte Wiederholung der Briefwahl wäre nur möglich, wenn es ein zentrales Wählerregister gäbe, so Funk.

Rechtsanwalt Dieter Böhmdorfer während des ersten Verhandlungstages
Foto: APA/GEORG HOCHMUTH

Sein Kollege Theo Öhlinger glaubt, dass die Verfassungsrichter im Fall des Falles großzügig sein werden: "Wenn sich herausstellt, dass die Unregelmäßigkeiten sich der kritischen Zahl an Stimmen nähern, werden sie sich nicht krampfhaft bemühen, das unbedingt auf bestimmte Wahlbezirke zu beschränken."

Selbst Robert Stein, der Leiter der Bundeswahlbehörde, ortet Schwierigkeiten bei der Neuabhaltung in einzelnen Bezirken. Dann müsste man nämlich jene Personen ausschließen, die mittels Wahlkarte in einem anderen Bezirk gewählt haben. Dort wären ihre Stimmen nach wie vor gültig, sodass die Gefahr bestünde, dass sie doppelt abstimmen.

Die Wahlbehörde unter der Leitung von Robert Stein sieht keinen Grund für eine Wahlwiederholung.
Foto: APA/GEORG HOCHMUTH

20.06.2016, 16:42
Kronen Zeitung/krone.at
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Meistgelesen
Meistkommentiert
Werbung