Werbung
Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
09.12.2016 - 09:28
Will mehr Kapital für Investionen in Wien: Bürgermeister Michael Häupl im Wahlkampfmodus
Foto: APA/GEORG HOCHMUTH

Häupl fordert: "Sofort eine Milliarde investieren"

08.05.2015, 16:30
Die Meinungsumfragen für die Wiener SPÖ waren schon besser, der Bürgermeister bleibt trotzdem gelassen. Michael Häupl will jetzt mit einer neuen Idee Stimmungslage wie AMS-Zahlen bessern (und auch die Wahl gewinnen): Frisches Geld soll Wiens Wirtschaft beflügeln und Hunderte Jobs schaffen.

"Mit einer Milliarde Euro könnten wir sofort die Wirtschaft ankurbeln. Wir wollen Schulen und Kindergärten bauen, in die Öffis investieren", fordert Wiens SPÖ- Bürgermeister dafür freie Hand vom Bund. "Es müssen trotz aller Sparauflagen sinnvolle öffentliche Investitionen möglich sein", sagt Häupl im "Krone"- Gespräch.

Der Bürgermeister hat "volles Verständnis" dafür, dass der öffentliche Haushalt in Ordnung gehalten werden muss: "Denn wenn die Troika vor der Tür steht, dann ist die Demokratie in Gefahr." Aber zum jetzigen Zeitpunkt hätten Großstädte wie Wien "ausgezeichnete Chancen, sehr billiges Geld für nachhaltige Investitionen aufnehmen zu können".

Appell an Regierung: "Wir schaffen's nicht alleine"

Dazu geht ein kleiner Rempler an die Adressaten am Ballhausplatz und in der Johannesgasse (also zum Finanzministerium): "Wir können in Wien zwar viel gegen die Arbeitslosigkeit tun. Aber wir schaffen's nicht alleine."

Rot- grüne Koalition: "Da gab es unschöne Sachen"

Die Stimmung in der rot- grünen Koalition hat sich wenig bis gar nicht gebessert. So meint der Bürgermeister auf die Frage, ob er die Zusammenarbeit mit den Grünen nach der Wahl am 11. Oktober fortsetzen will: "Das weiß ich nicht. Da war sehr viel unprofessionelles Verhalten zu beobachten, da gab es unschöne Sachen. Aber wir hatten auch sehr viel Positives in der Regierungszeit erreicht."

"Die Wahlrechtsreform wurde nicht erledigt", bedauert Häupl. Aber: "Da trifft ja die Schuld nicht die Frau Vizebürgermeister Vassilakou." Und das Maria- Vassilakou- Riesenplakat - wir berichteten  - kommentiere er nicht.

08.05.2015, 16:30
Richard Schmitt, Kronen Zeitung
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Meistgelesen
Meistkommentiert
Werbung