Werbung
Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
05.12.2016 - 04:32
Foto: APA/Roland Schlager

Grüne orten System "politischer Lehrer- Bespitzelung" in NÖ

04.09.2012, 13:58
Der Grüne Harald Walser ortet ein "politisches Spitzelsystem an Bundesschulen in Niederösterreich". Als Beleg dafür legte er am Dienstag eine E-Mail aus dem Jahr 2006 vor, in der eine Landesschulinspektorin Schuldirektoren aufgefordert haben soll, eine "interne (politische) Informationskette" zu Landeshauptmann Erwin Pröll einzurichten. Dabei soll es sich um keinen Einzelfall handeln, so Walser: "Es ist klar, dass es sich hier um ein System handelt." Landesschulratspräsident Hermann Helm versprach umgehend Aufklärung, wies aber jede persönliche Verantwortung zurück.

Walser gab außerdem bekannt, er werde Unterrichtsministerin Claudia Schmied auffordern, aktiv zu werden. Sie müsse das System durchleuchten und für Verhältnisse sorgen, die eines demokratischen Staats würdig seien. Walser sprach dabei von einem "System gezielter Bespitzelung" in Niederösterreich, in dem Methoden eingesetzt würden, "wie wir sie in vergangenen Zeiten von der Stasi gewohnt" waren.

"Gefühl des Drucks, der Bespitzelung, der Angst"

An den niederösterreichischen Schulen "herrscht ein Gefühl des Drucks, der Bespitzelung, der Angst". Das gebe es zwar auch in anderen Bundesländern, Niederösterreich sei allerdings zum "Synonym für Postenschacher und Parteiproporz" geworden. Walser will deshalb, dass die Staatsanwaltschaft auch über den konkreten Einzelfall hinaus weiterführende Untersuchungen einleitet.

Mit der "Informationskette zum Landeshauptmann", wie der Betreff der von Walser vorgelegten Mail lautet, sollten "Informationen über die politische Einstellung von Lehrern, unter Umständen auch von Eltern und Schülern", an Pröll weitergeleitet werden. In dem Schreiben wurde mit Verweis auf den damaligen Landesschulratspräsidenten Adolf Stricker "höchste Diskretion" von den Schulleitern verlangt.

Ex- Schuldirektorin brachte Mail an die Öffentlichkeit

An die Öffentlichkeit gebracht hatte das Schreiben schließlich eine der Adressatinnen, Evelyn Mayer. Diese führt nach ihren Angaben derzeit wegen Mobbings durch besagte Landesschulinspektorin einen Prozess gegen die Republik Österreich und war im Zuge der Prozessvorbereitung auf die Mail gestoßen. Sie habe 2006 nach Erhalt des Schreibens versucht, sich aus der Situation "herauszuwinden", indem sie auf Nachfrage der Landesschulinspektorin behauptete, nicht zu wissen, "welche Informationen das sein sollten", und sei danach auf das Thema nicht mehr angesprochen worden, wie sie am Dienstag berichtete.

Folgen habe ihre Antwort dennoch gehabt: Die Ehefrau des Verfassungsrechtlers Heinz Mayer gab an, zwar schon davor Probleme mit der Landesschulinspektorin gehabt zu haben, doch "das war der Beginn des Mobbings": So sei sie aufgefordert worden, unliebsame Beschlüsse des Schulgemeinschaftsausschusses "umzudrehen". Gegenüber Dritten habe die Landesschulinspektorin sie der Lüge bezichtigt und ihr schriftlich vorgehalten, sie leide an Verfolgungswahn, schilderte Mayer.

Die Schulleiterin ist seit zwei Jahren im Krankenstand. Als Grund gab sie Arbeitsunfähigkeit an, die durch Mobbing hervorgerufen worden sei. Die Finanzprokuratur schrieb hingegen in ihrer Einschätzung, die Klägerin sei nicht Mobbing- Opfer, sondern Täterin gewesen und die Inspektorin erst nach Beschwerden von Lehrern gegen die Direktorin aktiv geworden. Der Prozess läuft noch, Mayer hofft auf ein Urteil in diesem Schuljahr.

Landesschulratspräsident verspricht Aufklärung

Der amtsführende Präsident des Landesschulrats, Hermann Helm, kündigte in einer ersten Reaktion an, den Vorwürfen umgehend nachzugehen: Er lasse erheben, ob besagtes E- Mail vom Server des Landesschulrats verschickt wurde. "Falls ja, werde ich unverzüglich die Disziplinarkommission im Unterrichtsministerium einschalten", so Helm. Weder er selbst noch Erwin Pröll hießen eine derartige Vorgehensweise gut, betonte Helm.

Er könne jedenfalls ausschließen, dass es in seiner eigenen, seit 2007 laufenden Amtszeit derartige Anordnungen gegeben habe. Auch dass das betreffende Mail auf Prölls Wunsch verfasst wurde, "schließe ich aus". Immerhin habe er in seiner Amtszeit keine einzige Intervention im Landesschulrat durch Pröll erlebt. Nichtsdestrotrotz gab er am frühen Nachmittag bekannt, man werde die Landesschulinspektorin im Auftrag Prölls "noch heute" zu einem Gespräch vorladen.

Schmied: Staatsanwaltschaft soll strafrechtliche Seite prüfen

Unterrichtsministerin Schmied, die Walser in der Causa ebenfalls einschalten will, sieht nun die Staatsanwaltschaft am Zug, die strafrechtliche Seite der Faktenlage zu prüfen. Sie stellte klar, dass weder Landeshauptmann noch amtsführender Präsident oder einzelne Landesschulinspektoren das Recht hätten, Direktoren aufzufordern, für eine "interne politische Informationskette" parteipolitisch tätig zu werden.

Sollten sich die Vorwürfe bestätigen, würden disziplinäre Maßnahmen eingeleitet, betonten sowohl Helm als auch Schmied.

04.09.2012, 13:58
AG/red
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Meistgelesen
Meistkommentiert
Werbung