Werbung
Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
04.12.2016 - 12:10
Eva Glawischnig möchte die Grünen nach der nächsten NR-Wahl auch als Oppositionspartei anführen.
Foto: tvthek.orf.at

Glawischnig: Die EU bleibt für Ankara erpressbar

08.08.2016, 22:47

Nach Frank Stronach und Matthias Strolz hat sich am Montagabend Grünen- Bundessprecherin Eva Glawischnig im Rahmen der ORF- "Sommergespräche" den Fragen von ORF- Moderatorin Susanne Schnabl gestellt. Eines der Hauptthemen war die Flüchtlingskrise, die sich nun nach dem Putschversuch in der Türkei und dem drohenden Aus für den Flüchtlingsdeal wieder verschärfen könnte. Glawischnig betonte, die EU bleibe "weiterhin erpressbar", solange sie nicht eine gemeinsame Lösung mit effektiver Sicherung der Außengrenzen zustande bringe.

In diesem Zusammenhang stellte die Grünen- Chefin einmal mehr klar, dass die Flüchtlingskrise nur auf europäischer Ebene gelöst werden könne. Das "Hochziehen von Grenzzäunen" funktioniere nicht. Vielmehr solle die EU bestrebt sein, die faire Verteilung von Flüchtlingen auf alle Mitgliedsstaaten zu erreichen. "Deutschland und Österreich können das natürlich nicht alleine schultern", gab Glawischnig zu und meinte, mit finanziellen Anreizen könnte man jene EU- Länder überzeugen, die vehement gegen die Aufnahme von Asylwerbern auftreten. Die Bekämpfung der Fluchtursachen sei ebenfalls ein wichtiger Punkt.

Unsicherheit durch Terror und Türkei- Putsch gewachsen

Glawischnig erklärte, dass die jüngsten Terroranschläge in Europa und die Ereignisse infolge des Putschversuchs in der Türkei die Unsicherheit in Österreich durchaus anwachsen ließen. Dennoch sei die Hilfsbereitschaft der Bevölkerung gegenüber Flüchtlingen nach wie vor "ungebrochen". Aber natürlich bestehe die Gefahr, dass durch die Vermischung der beiden Themen Flüchtling und Terrorismus noch mehr Angst geschürt werde.

Hundertprozentige Sicherheit gebe es nicht. Was aber auf jeden Fall laut Glawischnig gemacht werden müsste, ist eine intensivere Kooperation und eine Verbesserung des Datenaustauschs zwischen den Polizeibehörden und den Geheimdiensten. Dieses hätten oft versagt, obwohl sie sonst im großen Stil die Menschen abhörten.

ORF-Moderatorin Susanne Schnabl und Grünen-Chefin Eva Glawischnig vor Beginn des "Sommergesprächs"
Foto: APA/HERBERT NEUBAUER

Glawischnig sieht weiterhin gute Chancen für Van der Bellen

Glawischnigs erklärtes innenpolitisches Ziel für die kommenden Jahre und die nächste Nationalratswahl: Sie will Mehrheiten suchen, um eine FPÖ- Regierungsbeteiligung zu verhindern. Ein erster Schritt auf dem Weg zur Verwirklichung dieses Plans soll mit der endgültigen Wahl Alexander Van der Bellens zum Bundespräsidenten erfolgen. Auf die Frage, bei welchem Kandidaten denn die Ängste und Sorgen der Menschen besser aufgehoben wären, beim FPÖ- Kandidaten Norbert Hofer oder doch bei Van der Bellen - zumal die jüngsten Anschläge in Europa und auch die Situation in der Türkei in die Hände der Freiheitlichen gespielt haben -, meinte Glawischnig: "Ich glaube, dass sich viele Menschen bei Van der Bellen gut aufgehoben fühlen. Er ist jemand, der nicht zündelt, sondern besonnen und verlässlich ist."

In diesem Zusammehang wies die Grünen- Bundessprecherin auch auf den verantwortungslosen Umgang der Populisten in Großbritannien mit dem Brexit- Votum hin. UKIP- Chef Nigel Farage, der unmittelbar nach dem Referendum seinen Rücktritt angekündigt hatte, hätte nicht gerade Verlässlichkeit an den Tag gelegt.

Glawischnig auf dem Weg ins ORF-Studio
Foto: APA/HERBERT NEUBAUER

Sympathien für Dreier- Koalition mit SPÖ und ÖVP

Auf die Frage, wie lange sie noch Parteichefin bleiben möchte, meinte Glawischnig: "So lange ich so eine breite Unterstützung habe, möchte ich weitermachen." Auch wenn bei der nächsten Nationalratswahl, die spätestens 2018 stattfinden wird, am Ende nur die Oppositionsrolle herausschaut. Glawischnig gab aber auch zu, dass sie durchaus Sympathien für eine Dreier- Koalition mit der SPÖ und der ÖVP habe - und das trotz des jüngsten Rechtsrucks der Regierungsparteien.

08.08.2016, 22:47
aga, krone.at
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Meistgelesen
Meistkommentiert
Werbung