Werbung
Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
03.12.2016 - 22:32
Foto: APA/GEORG HOCHMUTH, APA/HERBERT PFARRHOFER, krone.at-Grafik

Gewehr für Telekom- Verdächtigen zum 50er

06.11.2013, 19:33
Selbst wenn der Staatsanwalt wegen Untreue und Geldwäsche gegen ihn ermittelt – die Jagdkameraden bleiben Michael Fischer (links im Bild) treu: Raiffeisen-Boss Erwin Hameseder (rechts im Bild) und andere Promis feierten Mittwochabend im Raiffeisenhaus den 50er des Beschuldigten im Telekom-Krimi. Die Gäste durften ein Geschenk mitfinanzieren: ein Gewehr.

Der Vorwurf der Parteienfinanzierung, Ermittlungen wegen dubioser Geldflüsse, der Verdacht der Geldwäsche – all das konnte Fischer beim Geburtstagsfest unter Freunden für wenige Minuten vergessen: Der frühere Organisationsreferent der ÖVP ist mit seiner Tätigkeit bei der Werbeagentur media.at (vormals mediaselect) eine der Schlüsselfiguren im Polit- Krimi um die illegalen Zahlungen der Telekom an Parteien. Dem Telekom- Manager, der seit Monaten karenziert ist, droht noch immer eine Verurteilung.

Foto: APA/GEORG HOCHMUTH, APA/HERBERT PFARRHOFER, krone.at-Grafik

Gewehr um 3.000 Euro mitfinanziert

Seine Freunde vom Verein "Der Jagdstammtisch" dürften aber weiter fest an Fischers Unschuld glauben: Sie organisierten für Mittwochabend eine Feier im 20. Stock des Raiffeisenhauses in Wien. Und sie konnten ein Gemeinschaftsgeschenk mitfinanzieren: ein Jagdgewehr um etwa 3000 Euro. "Absolut freiwillig: Ich kaufe mir das Gewehr selbst – und bevor mir jemand eine Flasche Wein schenkt, kann er sich eben am Steyr- Mannlicher beteiligen", betonte Michael Fischer.

Auf der Gästeliste der Feier fanden sich unter anderem: Raiffeisen- General Hameseder, Ex- ÖIAG- Chef Markus Beyrer (war mit Jagdausflügen bei Alfons Mensdorff- Pouilly in Erklärungsnöten), Casinos- Boss Karl Stoss, ÖVP- NÖ- Geschäftsführer Gerhard Karner und ORF- NÖ- Chefredakteurin Christiane Teschl- Hofmeister. Vereinskollege Christian Domany musste absagen – der Verdächtige im "Skylink"- Krimi urlaubt auf Teneriffa.

Pilz: "Korruptionsverdächtige fühlen sich zu sicher"

"Ein Sittenbild: Eine Jagdgesellschaft samt absolut nicht unbekannten Korruptionsverdächtigen fühlt sich in diesem Land eindeutig zu sicher", meint dazu Grünen- Nationalrat Peter Pilz.

06.11.2013, 19:33
Richard Schmitt, Kronen Zeitung/red
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Meistgelesen
Meistkommentiert
Werbung