Werbung
Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
20.02.2017 - 09:58
Foto: APA/GERT EGGENBERGER

"Frank Stronach Partei" entschuldigt sich bei Stronach

17.10.2012, 14:20
Die "Frank Stronach Partei" mit Sitz in Salzburg entschuldigt sich bei Frank Stronach, dem Gründer der Partei "Team Stronach". Man habe ihm mit der namensverwandten Partei nicht schaden, sondern seinen Namen vor "politischen Störungen" schützen wollen, sagte Christoph Humpf von der "Frank Stronach Partei" am Mittwoch. Stronach hatte gegen Humpf und zwei weitere Gründer der "Frank Stronach Partei" am 14. September eine Unterlassungsklage mit einem Streitwert von 200.000 Euro beim Landesgericht Salzburg eingebracht.

Das "Missverständnis" soll am Donnerstag bei einer Pressekonferenz in Salzburg noch einmal klargestellt werden, sagte Humpf. "Wir wollen uns in Anwesenheit der Medien bei Stronach entschuldigen. Wir wollten ihm in keinster Weise schaden, wir sind große Fans von ihm." Man sei mit der Partei bisher auch noch nie an die Öffentlichkeit getreten.

"Wir wollten Stronach alle Rechte übergeben"

Die "Frank Stronach Partei" sei deshalb gegründet worden, damit kein anderer eine Partei unter Stronachs Namen eintragen könne und damit Stronach seine Partei ungestört gründen und sich langwierige Gerichtsverfahren ersparen könne, erklärte der 31- jährige Finanzberater. "Wir dachten uns, jetzt ist der Name da, es kann nichts mehr passieren. Wir wollten Stronach alle Rechte übergeben."

Humpf wünscht sich in der nächsten Woche eine persönliche Aussprache mit dem austro- kanadischen Milliardär. "Wir wollen auch ohne Prozess den Namen an ihn zurückgeben. Am Montag in zwei Wochen ist eine Generalversammlung anberaumt. Auf der Einladung steht die Löschung des Parteinamens. Ich glaube, dass sich dafür eine Mehrheit finden lässt."

Hoffnung auf außergerichtliche Klärung

Die Statuten der "Frank Stronach Partei" wurden am 10. September beim Innenministerium hinterlegt. Stronach wiederum stellte sein "Team Stronach" am 27. September den Medien vor. Er sei an diesem Tag auch in Wien gewesen, habe Stronach seine Visitenkarte in die Hand gedrückt und sich mit ihm fotografieren lassen, schilderte Humpf.

Der gebürtige Deutsche hegt nun die Hoffnung, dass es mit Stronach zu einer außergerichtlichen Klärung kommt. Stronachs Rechtsanwalt Michael Krüger hatte in der Unterlassungsklage erklärt, dass Stronach den Beklagten nie eine Zustimmung erteilt habe, seinen Namen als Parteienbezeichnung zu wählen. Die "Namensanmaßung" beeinträchtige die Interessen des Klägers, betonte der Anwalt.

Humpf war Pressesprecher der "Christlichen Partei Österreichs - Salzburg", er hat sein Amt im August aber ruhend gestellt. Eine weitere, von Stronach geklagte Person ist laut Klage Mitglied dieser Partei. Der Drittbeklagte ist ein Unternehmer.

17.10.2012, 14:20
AG/red
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Meistgelesen
Meistkommentiert
Werbung