Werbung
Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
10.12.2016 - 16:35
Bundespräsident Fischer rügte Strache, weil dieser den Kanzler als "Staatsfeind" bezeichnet hatte.
Foto: APA/NEUMAYR, APA/FOTOKERSCHI.AT / Video: Freiheitlicher Parlamentsklub

FPÖ legt nach: Fischer "gefärbter Wichtigtuer"

18.01.2016, 11:22

Bundespräsident Heinz Fischer hat FPÖ- Parteiobmann Heinz- Christian Strache nach dessen Rede beim Neujahrstreffen (Video oben) am Samstag scharf kritisiert. Es müsse "unverzüglich und rechtzeitig die Stopptaste gedrückt werden", wenn eine Partei den Bundeskanzler als "Staatsfeind" bezeichne, so Fischer am Sonntag. Die Retourkutsche folgte am Montagvormittag, als die FPÖ Fischer vorwarf, ein "in der Wolle gefärbter Sozialist" zu sein, der "politische Wichtigmacherei" betreibe.

Strache hatte in seiner Rede beim FPÖ- Neujahrstreffen in Wels Bundeskanzler Werner Faymann "Staatsfeind", "Bürgerfeind" und "Österreichfeind" genannt. Fischer sagte, dass er kein Verständnis für eine Ausdrucksweise habe, die in einem friedlichen und demokratischen Land "absolut nichts verloren hat" und die Wahlwerbung für das Amt des Bundespräsidenten "in einer nicht vertretbaren Weise vergiftet". Eine sachliche Reaktion auf diese und "allenfalls ähnlich bösartige Äußerungen" könne nur lauten: "So nicht!"

Ähnlich reagierte die SPÖ, die in Straches Rede eine "nicht hinzunehmende Entgleisung" ortete, wie Bundesgeschäftsführer Gerhard Schmid wissen ließ. Der Begriff Staatsfeind sei vor allem in Diktaturen gegenüber Regimegegnern gebräuchlich, so Schmid. Das passe zum "autoritären Gedankengut von Strache".

FPÖ-Generalsekretär Kickl
Foto: APA/ERWIN SCHERIAU

Kickl: "Selbstgerechte Lehrer- Lämpel- Manier"

Nach der Kritik schlugen die Freiheitlichen am Montag zurück. Generalsekretär Herbert Kickl warf Fischer in Anspielung auf Wilhelm Buschs "Max und Moritz" "selbstgerechte Lehrer- Lämpel- Manier" vor und behauptete, dass er auf Geheiß der SPÖ agiere. "So nicht", hätte Fischer bei anderen Themen sagen sollen, etwa als man Milliardenhaftungen für Pleitestaaten übernommen oder "im Zuge der neuen Völkerwanderung" die eigenen Gesetze außer Kraft gesetzte habe. Da aber habe Fischer geschwiegen, weil er "ein in der Wolle gefärbter Sozialist und kein überparteiliches Staatsoberhaupt" sei. Bei seiner jetzigen Aktion bleibe nur "der fahle Nachgeschmack einer politischen Wichtigmacherei kurz vor dem Amtsende ohne jede wirkliche moralische Substanz", so Kickl.

Pegida- Gründer bei FP- Treffen

Strache hatte sich beim Neujahrstreffen seiner Partei in Wels gewohnt polemisch präsentiert.  "(Ex- Grünen- Chef Alexander, Anm.) Van der Bellen wird nicht Bundespräsident, aber im Unterschied zu ihm werde ich Kanzler!", ließ er seine Anhänger wissen. Weiters erklärte Strache, dass es "kein Recht auf Zuwanderung" gebe. Unter den Gästen war auch der Gründer des islamfeindlichen deutschen Pegida- Bündnisses, Lutz Bachmann. Als Grund für seinen Besuch nannte Bachmann auf Facebook "internationale Vernetzung".

Straches Neujahrsrede im Video (Kanzler als "Staatsfeind" bei 04:12):

Video: Freiheitlicher Parlamentsklub

Lesen Sie auch:

Video: Fischer zu Doskozil: "Es wird schon werden"

Video: APA

18.01.2016, 11:22
AG/red
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Meistgelesen
Meistkommentiert
Werbung