Werbung
Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
21.02.2017 - 16:01
Bundeskanzler Christian Kern und Alt-Bundespräsident Heinz Fischer
Foto: APA/BUNDESHEER/PETER LECHNER

Fischer: "ÖVP direkten Weg zur FPÖ abschneiden"

02.12.2016, 08:50

Alt- Bundespräsident Heinz Fischer hat sich überraschend für eine Annäherung der SPÖ an die FPÖ ausgesprochen. Bundeskanzler Christian Kern (SPÖ) habe seine volle Unterstützung, wenn er eine Koalition mit den Freiheitlichen nach der nächsten Nationalratswahl nicht ausschließe, sagte Fischer am Donnerstag bei einer Diskussionsveranstaltung in Wien. "Es geht darum, der ÖVP den direkten Weg zu den Freiheitlichen abzuschneiden", so Fischer.

"Ich glaube, Kern ist hier am richtigen Weg. Die SPÖ soll die Frage nach Koalitionen weiterhin offenlassen", sagte der frühere hochrangige SPÖ- Politiker gegenüber dem "Kurier".

"Nein zur FPÖ in Vranitzky- Ära war richtig"

"Zu Franz Vranitzkys Zeit (Kanzler von 1986 bis 1997, Anm.) war es richtig, eine Koalition mit der FPÖ auszuschließen, heute ist das anders", so Fischer weiter. Es gehe darum, der Volkspartei den direkten Weg zu den Freiheitlichen abzuschneiden.

Lob für Kerns Kurs kommt, wenig überraschend, auch von Burgenlands Landeshauptmann Hans Niessl, der ja bereits mit den Blauen koaliert  - und die Partnerschaft mit der ÖVP auf Bundesebene offenbar am liebsten sofort kündigen würde.

Foto: APA/HELMUT FOHRINGER

Kern: "Inhaltlich trennen uns Welten"

In der Vorwoche standen einander Kern und FPÖ- Parteichef Heinz- Christian Strache erstmals in einem öffentlichen Live- Talk direkt gegenüber. Im Rahmen der Ö1- Reihe "Klartext" diskutierten die Parteichefs unter anderem über die Flüchtlingspolitik, die Zukunft der EU und Gemeinsamkeiten bzw. Trennendes zwischen der SPÖ und der FPÖ.

Video: Erstes Live- Duell zwischen Kern und Strache

Video: ORF

Mit ihrer öffentlichen Kuschel- Show sorgten die beiden für gewaltigen Polit- Wirbel - in den eigenen Reihen, bei der ÖVP und auch bei den zwei Hofburg- Kandidaten Alexander Van der Bellen und Norbert Hofer. "Die Chemie stimmt", fasste Ö1- Moderator Klaus Webhofer zusammen. Doch auch wenn es in mehreren Bereichen Schnittpunkte gab, befand Kern am Ende: "Inhaltlich trennen uns mittlere Welten."

Kern und Strache beim Ö1-Live-Talk
Foto: APA/GEORG HOCHMUTH

02.12.2016, 08:50
AG/red
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Meistgelesen
Meistkommentiert
Werbung