Werbung
Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
23.04.2017 - 14:29
Foto: EPA

Fischer besucht Frankreichs Präsident Hollande

05.11.2013, 17:10
Es war ein Tag der Trauer in Frankreich, als Bundespräsident Heinz Fischer im Zuge seines offiziellen Besuches von Staatschef Francois Hollande am Dienstag im Pariser Elysee-Palast empfangen wurde. Christian Hauenstein begleitete das österreichische Staatsoberhaupt für die "Krone".

Nur Stunden zuvor hatte Hollande auf dem Flughafen den sterblichen Überresten von zwei - im afrikanischen Mali von Islamisten ermordeten - französischen Journalisten die letzte Ehre erwiesen (siehe Infobox). Der Angriff auf die freie Presse hatte in Frankreich eine Schockwelle ausgelöst. Trotzdem fiel der Empfang für Heinz Fischer, mit dem Hollande seit vielen Jahren befreundet ist, betont herzlich aus. Militärische Ehren vor dem Invalidendom – dem pompösen Grabmal Napoleons –, Arbeitsgespräch im Elysee- Palast mit anschließendem Mittagessen.

Die Krise in Europa stand im Mittelpunkt

Natürlich ging es in den Gesprächen um die Situation in Mali, im Bürgerkriegsland Syrien, um das sich abzeichnende Tauwetter im Iran, im Mittelpunkt aber stand die Krise in Europa und natürlich in Frankreich. Die Defizitziele der Europäischen Union werden weit überschritten, die Arbeitslosigkeit trifft vor allem die Jugend und liegt bei mehr als zehn Prozent, und die Steuerlast wird für die Menschen immer unerträglicher.

Die (Auto- )Industrie liegt zum Teil darnieder, der Konsum stagniert. Die Strategie von Präsident Hollande, der als Sozialist die von Deutschlands Kanzlerin Angela Merkel propagierten Sparprogramme ablehnt, ist nicht aufgegangen – zumindest noch nicht. Dabei gibt Hollande sich tatsächlich Mühe, den Staat nach sozialdemokratischen Grundsätzen umzubauen – siehe 75- prozentige Reichensteuer auf Jahreseinkommen ab einer Million Euro.

Farbloser Präsident ist extrem unbeliebt

Dennoch brodelt es im Land. Und Hollande ist nach nur eineinhalb Jahren im Amt einer der unbeliebtesten Präsidenten, den Frankreich je hatte, denn hier wird für alles, was nicht klappt, das tatsächlich fast allmächtige Staatsoberhaupt verantwortlich gemacht. Und so satt die Franzosen Hollandes exzentrischen Vorgänger Nicholas Sarkozy hatten, so unerträglich finden sie jetzt Hollandes Farblosigkeit.

Frankreich kann sich von Österreich einiges abschauen

Von Österreich kann Frankreich versuchen, sich im Kampf gegen die Jugendarbeitslosigkeit einiges abzuschauen. Immerhin ist die Arbeitslosigkeit in keinem EU- Land niedriger als bei uns. Erste gemeinsame Pilotprojekte sollen schon bald in Angriff genommen werden. Aus diesem Grund wird Heinz Fischer auch von Sozialminister Rudolf Hundstorfer und Wirtschaftsminister Reinhold Mitterlehner begleitet.

Das erfolgreiche Modell der österreichischen Sozialpartnerschaft löste in diesem Zusammenhang wie schon öfters erstauntes Raunen auf der französischen Seite des Tisches aus. In Frankreich ist eine Dialogkultur zwischen den Interessensgemeinschaften undenkbar und der Spielraum daher viel geringer. "Da ist Österreich wirklich ein Land, wo uns manches gelungen ist", sagt Fischer. "Und vielleicht haben uns traurige Erfahrungen geholfen, Hürden zu überwinden, die sonst nicht so leicht zu überwinden sind."

Aber auch eine andere österreichische Kompetenz interessiert die Franzosen. Als Nuklearmacht setzt Frankreich in erster Linie auf Atomstrom. Das ist auch weitgehend unumstritten, dennoch möchte die Regierung Hollande verstärkt erneuerbare Energien fördern. Ein Punkt, in dem Österreich durchaus behilflich sein kann.

"Red Bull" bei Hollande ein Gesprächsthema

Aber auch Österreich hat ein Anliegen an die Franzosen: Im Unterhaus des Parlaments in Paris wurde soeben eine "Red- Bull- Steuer" – eine Sonderabgabe auf Energydrinks – beschlossen. Der Sanktus des Senates steht noch aus. Die Übergabe eines entsprechenden Memorandums der österreichischen Delegation an Präsident Hollande soll den Beschluss durch den Senat möglichst doch noch verhindern oder zumindest hinauszögern.

05.11.2013, 17:10
Christian Hauenstein, Kronen Zeitung
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Meistgelesen
Meistkommentiert
Werbung