Werbung
Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
09.12.2016 - 19:11
Foto: Dennis M. Sabangan/EPA/picturedesk.com

Experte übt Kritik an Zentralafrika- Mission

18.02.2014, 12:32
Was die "Krone" schon vor einigen Tagen vermeldete, hat am Dienstag Verteidigungsminister Gerald Klug nach dem Ministerrat bestätigt: Das österreichische Bundesheer wird sich mit bis zu neun Stabsoffizieren an der EU-Mission in der Zentralafrikanischen Republik beteiligen. Ein Experte kritisiert nun die Beteiligung des Bundesheeres als "krankhafte Gier nach Teilnahme an internationalen Missionen" und als ein "Spiel mit dem Feuer".

Dies entspreche nicht dem Neutralitätsgedanken und stelle ein "unnötiges Spiel mit dem Feuer" dar, meinte Politikwissenschafter Stefan Brocza am Dienstag. Man müsse nicht immer "in Anlehnung zum olympischen Gedanken 'Dabeisein ist alles'" unbedingt an militärischen Konflikten teilnehmen. Die österreichische Politik orientiere sich zu sehr am "medialen Boulevard". Grundsätzlich würde einem neutralen Land wie Österreich "ein bisschen mehr Zurückhaltung bei militärischen Abenteuern besser zu Gesicht stehen", fügte der Europarechtler hinzu.

Beteiligung an Kämpfen "nicht österreichische Mentalität"

Als "wenig überraschend" bezeichnete hingegen der Militärexperte und frühere Leiter der Direktion für Sicherheitspolitik im Verteidigungsministerium, Erich Reiter, die Bekanntgabe der künftigen Auslandseinsätze des Bundesheeres. Eine Aufstockung am Balkan sei "sinnvoll". Eine Beteiligung "dort, wo Kampfhandlungen stattfinden", entspreche jedoch nicht der "österreichischen Mentalität", begründete Reiter, warum lediglich die Stabsoffiziere in die Zentralafrikanische Republik entsendet werden.

Der Einsatz sei "hochgefährlich", Verteidigungsminister Klug wolle deshalb nichts riskieren, und dies habe sich auch beim Abzug der österreichischen Soldaten von den Golanhöhen im vergangenen Sommer gezeigt. Hier habe "der Minister den Schwanz eingezogen", sagte Reiter.

Kurz "sehr zufrieden": "Schwerpunkt liegt am Westbalkan"

Mit den bereits bekannten Aufstockungen im Kosovo und in Bosnien- Herzegowina erhöht sich die Zahl der österreichischen Soldaten im Ausland auf zunächst 1.030. Außenminister Sebastian Kurz zeigte sich mit der Truppenaufstockung "sehr zufrieden, da der klare Schwerpunkt am Westbalkan liegt". Mittelfristiges Ziel des Regierungsprogramms ist die Erweiterung des weltweiten Auslandskontingents auf 1.100 Soldaten.

18.02.2014, 12:32
AG/red
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Meistgelesen
Meistkommentiert
Werbung