Werbung
Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
08.12.2016 - 02:25
Ex-Kanzler Werner Faymann (56) ließ sich am 20. Juni ins Lobbyistenregister eintragen.
Foto: AP, Justizministerium

Ex- Kanzler Faymann ist jetzt offiziell Lobbyist

27.06.2016, 19:41

Exakt sieben Wochen nach seinem überraschenden Rücktritt als Bundeskanzler hat Werner Faymann eine neue Herausforderung gefunden. Der ehemalige SPÖ- Parteichef ließ sich im Lobbying- und Interessenvertretungsregister des Justizministeriums eintragen. Somit ist Faymann nun offiziell Lobbyist. Dabei will er auch seine guten Kontakte zu EU- Größen nutzen und ausbauen.

Für Lobbyisten gibt es in Österreich seit Anfang 2013 eine Registrierungspflicht. Offiziell gab Faymann als Tätigkeitsbereich "Beratung, Public Affairs" an.

Faymanns eingetragene Grunddaten - Name, Adresse, Geburtsdatum - sind öffentlich im Lobbyistenregister des Justizministeriums einsehbar. Wie derstandard.at berichtet, ließ sich der Ex- Kanzler in der Vorwoche in die Datenbank eintragen. Als Geschäftsanschrift gab der 56- Jährige eine Adresse in Wien an. Umsatz bzw. Aufträge stehen bisher bei null - als Beginn des Geschäftsjahres wird der 1. Juli angegeben. Details über seine Tätigkeit sind noch nicht bekannt.

Foto: Justizministerium

Eiszeit zwischen Faymann und der SPÖ

Mit seiner Partei, der SPÖ, hat Faymann inzwischen nicht mehr viel am Hut. Am vergangenen Samstag, bei der Kür seines Nachfolgers Christian Kern als neuer Parteichef, glänzte Faymann durch Abwesenheit. Das überraschte nicht unbedingt, zumal Kern selbst mit Medienmanager Gerhard Zeiler bereits vor einem Jahr die Ablöse Faymanns geplant hatte.

Faymann will EU- Kontakte weiter ausbauen

Nach seinem Rücktritt als Kanzler und SPÖ- Parteichef waren Gerüchte laut geworden, wonach Faymann einen EU- Job in Brüssel anstrebe. Insidern zufolge will er wegen seiner guten Kontakte nach Brüssel künftig auch vermehrt zwischen den EU- Polit- Größen vermitteln - schließlich habe er nicht nur einen hervorragenden Draht zu EU- Kommissionspräsident Jean- Claude Juncker.

27.06.2016, 19:41
fho, krone.at
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Meistgelesen
Meistkommentiert
Werbung