Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
29.05.2017 - 00:02
Foto: APA/HBF/REICH, thinkstockphotos.de, krone.at-Grafik

Erste Erfolge der Justiz im Eurofighter- Krimi

30.07.2013, 16:50
Die Staatsanwaltschaft steht vor einem Durchbruch bei den Ermittlungen zu den mutmaßlich nur erfundenen Eurofighter-Gegengeschäften: Insider nennen bereits einen konkreten großen Fall, in dem ein Betrug klar sei. Die Finanzpolizei in Rom sowie die Eurofighter-Task-Force im Wirtschaftsministerium liefern den Ermittlern wichtige Informationen.

Dass über diesen so bedeutenden Fall - immerhin käme es bei einem Urteil zu einer Rückabwicklung des Zwei- Milliarden- Geschäfts mit der Firma Eurofighter - seit fast einem Jahr geschwiegen wird, habe "sehr gute Gründe", meint ein Insider: "Die Ermittler finden und erhalten immer mehr Beweise dafür, dass viele der Gegengeschäfte tatsächlich nur Scheingeschäfte waren. Das entwickelt sich gut. Auch das Team von Wirtschaftsminister Reinhold Mitterlehner leistet dabei wichtige Arbeit."

Im Wirtschaftsministerium wird die enge Kooperation mit der Justiz nur zögerlich bestätigt. Die Ermittlungsarbeit sei nämlich gar nicht so einfach: Immerhin sind im Ministerium auch noch Beamte tätig, die einst sämtliche Eurofighter- Gegengeschäfte als "gültig" abgezeichnet und auf jene berühmte Liste gesetzt haben, mit der die ÖVP den Jet- Kauf als "gutes Geschäft" für Österreich verkauft hat.

Belastende E- Mails in Italien gefunden

Wertvolle Informationen zum Eurofighter- Krimi habe nun auch die Finanzpolizei in Rom geliefert, sagt Peter Pilz von den Grünen: "Bei einigen Firmen hat sich der Verdacht erhärtet, da fanden sich auch bei Hausdurchsuchungen wichtige Hinweise, etwa E- Mails."

Konkret belastet sei auch ein Bekleidungshersteller in Vicenza: Das Unternehmen hat ein "Gegengeschäft" um 62 Millionen Euro mit seiner eigenen Niederlassung in Wöllersdorf in Niederösterreich abgeschlossen. Vermittelt wurde dies von der Firma Alenia, die wiederum zum Rüstungskonzern EADS gehört.

30.07.2013, 16:50
Richard Schmitt, Kronen Zeitung
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Meistgelesen
Meistkommentiert