Werbung
Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
23.01.2017 - 06:11
Foto: APA/BUNDESHEER/TATIC

Dossier verrät: Je 7.000 Euro Pension für 33 Generäle

11.01.2013, 17:20
Die Grünen prangern das "extrem ungerechte System" der jetzigen Wehrpflicht an: "Ein Präsenzdiener erhält nur 301 Euro monatlich, gleichzeitig gibt's teure Privilegien für hohe Offiziere", kritisiert Parteichefin Eva Glawischnig. So wurde jetzt bekannt, dass 33 Generäle mehr als 7.000 Euro Pension beziehen werden.

Das Wehrpflicht- Modell habe ausgedient, sagt Glawischnig im "Krone"- Gespräch: "Da bräuchte es doch eine ganz besondere Begründung dafür, dass man jungen Menschen sechs Monate ihres Lebens wegnehmen darf. Künftig sollen die Jugendlichen frei entscheiden können, ob sie freiwillig zum Bundesheer gehen - oder ein Soziales Jahr machen."

"Muss geändert werden"

Das jetzige System sei auch viel zu ungerecht, meint Glawischnig: "Einerseits werden die Präsenzdiener mit nur 301 Euro monatlich abgespeist, andererseits gibt's noch immer sehr teure Pensionsprivilegien. Dieses System muss geändert werden."

Glawischnig spielt hier auf die Pensionskosten der Generalität an: So liegt auch der "Krone" ein Dossier vor, wonach 33 Generäle der Besoldungsgruppe A1 7 bis A1 9 mehr als 7.000 Euro Pension pro Monat beziehen werden - während aber gleichzeitig kaum Geld für die Ausbildung der Rekruten und für Ausrüstung vorhanden ist.

Mit Reform teure Privilegien abschaffen

Von dieser Pensionsregelung profitiert auch Wehrpflicht- Befürworter General Edmund Entacher: Weil er drei Monate länger Dienst machen wollte, stieg sein Bezug am 1.1. von 9.100 auf 9.800 Euro. Geht er im April in Pension, kann er mit einer 8.000- Euro- Rente rechnen.

"Dieser extreme Gegensatz beim Wehrpflicht- Heer passt doch nicht", argumentiert Glawischnig für eine Systemänderung. Und sie bezweifelt nicht, dass die Befragung dafür positiv ausgehen wird: "Auch die SPÖ ist gut unterwegs. Der Kanzler macht das sehr gut. Die Befürworter einer Reform werden die Nase vorne haben."

11.01.2013, 17:20
Richard Schmitt, Kronen Zeitung/red
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Meistgelesen
Meistkommentiert
Werbung