Werbung
Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
11.12.2016 - 00:03
Foto: APA/GEORG HOCHMUTH, Krone

Die SPÖ nimmt den Notausgang in die Realität

20.01.2016, 14:32

Natürlich: Auch 37.500 weitere Asylwerber allein für dieses Jahr sind vermutlich vielen Österreichern noch immer zu viel. Aber dieser Kraftakt der Bundesregierung - speziell die Arbeit des Kanzlers und von Minister Josef Ostermayer in den vergangenen sieben Tagen - rettet das Image der SPÖ und rettet damit auch die Koalition vor der totalen Unglaubwürdigkeit.

Die Bundesregierung war seit Dezember angezählt, die gegenseitigen Sticheleien zum Thema Asyl zwischen ÖVP und SPÖ katapultierten FPÖ- Chef Heinz- Christian Strache auf Umfragewerte von über 34 Prozent. Peinliche Zaunlöcher, Türln mit Seitenteilen, fast unbewaffnete Soldaten als Bananenverteiler, das nervende Hotspots- Blabla sowie die Verbrechen in Köln, Salzburg und Wien vermischten sich zu einer gefährlichen Melange für eine Regierung: Wir, die Bürger, wurden von Woche zu Woche ratloser, fühlten uns in einer heftigen Krise alleingelassen, weil - wie auch hier kritisiert wurde - die politischen Macher inaktiv waren, sich viel zu lange auf "die EU" verließen.

Jetzt liefert Kanzler Faymann zumindest einen Strohhalm, an dem wir uns anhalten können: Ja, die Regierung tut was. Ja, sie meint es mit einer Reduzierung der Flüchtlingszahlen tatsächlich ernst. Ja, unsere Grenzen werden geschützt.

Und wären die Prognosen von ÖVP- Innenministerin Johanna Mikl- Leitner bereits im Dezember 2014 von allen Playern des Regierungsteams ernst genommen worden und wäre den lauten Problemverniedlichern der "Refugees Welcome"- Fraktion weit weniger vertraut worden, dann hätte sich die Situation auch nie so zugespitzt.

Zum Glück nahm jetzt die SPÖ doch noch den Notausgang aus dem "Wir schaffen das"- Stegreiftheater zurück in die Realität.

Diese Realität wird Wiens Bürgermeister Michael Häupl auch seinen zwei Flüchtlings- Stadträtinnen Sandra Frauenberger und Sonja Wehsely in einem Privatissum erklären müssen: Nur ständig zu sudern, dass "Menschlichkeit keine Obergrenze kennt", ist zu wenig, wenn zehn Millionen Muslime nach Deutschland oder Österreich umziehen wollen - und schon jetzt die beiden SPÖ- Stadträtinnen daran scheitern, in Wien Quartiere für 25.000 Asylwerber anzumieten.

Video: Regierung will Asylwerberzahl begrenzen

Video: APA

Lesen Sie auch:

20.01.2016, 14:32
Richard Schmitt, Kronen Zeitung
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Meistgelesen
Meistkommentiert
Werbung