Werbung
Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
09.12.2016 - 09:14
Foto: APA/GEORG HOCHMUTH

"Das ist auf keinen Fall ein Wunschbaby- Gesetz"

06.12.2014, 16:50
Das neue Fortpflanzungsgesetz, das kommenden Mittwoch den Ministerrat passieren wird, erhitzt die Gemüter. Die Kirche macht seit Wochen gegen das Vorhaben der Regierung - wesentlich mehr Frauen als bisher mittels moderner Technik den Kinderwunsch zu erfüllen - mobil und spricht von einem "ethischen Dammbruch". Die zuständigen Minister Sabine Oberhauser und Wolfgang Brandstetter betonen: "Die Befürchtungen sind völlig überzogen, das Gesetz entspricht der heutigen Zeit."

"Das ist auf keinen Fall ein Wunschbaby- Gesetz", sagt Gesundheitsministerin Oberhauser zur "Krone". Die heutige Zeit sei eine andere, als sie die Kirche darstelle, das Gesetz entspreche dem modernen Leben.

Präimplantationsdiagnostik besonders umstritten

Künftig sollen sich auch lesbische Paare mittels Samenspende fortpflanzen können, und auch die Eizellenspende wird erlaubt - allerdings nicht zur Kommerzialisierung. Woran sich die Kirche ebenfalls stößt: Erstmals wird die Präimplantationsdiagnostik  bei konkretem Verdacht auf eine schwere Schädigung des Embryos ermöglicht.

"Wenn wir diese Diagnostik verbieten, bedeutet das für die Frauen eine Schwangerschaft auf Probe - und der schwer geschädigte Embryo dürfte dann ohnehin abgetrieben werden", sagt Justizminister Brandstetter. Und er betont, dass die Frauen nicht gezwungen werden sollen, ins Ausland auszuweichen - wo all dies und noch viel mehr, teils in schlechter Qualität, möglich ist.

Oberhauser: "Vorher nachschauen nicht besser?"

Oberhauser ergänzt: "Ist es nicht zehnmal gescheiter, vorher nachzuschauen, bevor man den Leuten so etwas antut?" Die SPÖ wollte noch einen Schritt weiter gehen und eine Samenspende auch für alleinstehende Frauen möglich machen - das ging der ÖVP jedoch zu weit.

Am kommenden Mittwoch wird das Gesetz im Ministerrat beschlossen - die Debatte mit der Kirche geht unvermindert weiter. Oberhauser und Brandstetter: "Wir sind zu Gesprächen bereit".

06.12.2014, 16:50
Doris Vettermann, Kronen Zeitung
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Meistgelesen
Meistkommentiert
Werbung