Werbung
Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
08.12.2016 - 22:12
Foto: APA/HERBERT NEUBAUER

Darabos wirbt für seine Pläne im Katastrophenfall

23.11.2012, 13:42
Bei der Einführung eines Berufsheeres stünden im Katastrophenfall nicht mehr genügend Soldaten für einen Einsatz zur Verfügung - so die Kritik der Wehrpflicht-Anhänger. Weil Umfragen zufolge auch über 90 Prozent der Bevölkerung finden, dass Katastrophenschutz eine der Hauptaufgaben des Heeres ist, gibt sich Verteidigungsminister Norbert Darabos nun alle Mühe, Kritikern den Wind aus den Segeln zu nehmen. Das von ihm präferierte Berufsheer-Modell bringe mehr Qualität bei der Katastrophenhilfe, erklärte er am Freitag.

In Darabos' Berufsheer- Modell sind 8.500 Berufs- und 7.000 Zeitsoldaten, 9.300 Milizsoldaten sowie 6.500 Zivilbedienstete für die Verwaltung vorgesehen. Von den 15.500 Berufs- und Zeitsoldaten stünden im Fall einer Katastrophe 13.700 sofort zur Verfügung - 1.200 Soldaten mehr als in der Sicherheitsstrategie der Bundesregierung vorgesehen, betonte der Minister.

Mit den übrigen 1.800 müsste demnach der ordnungsgemäße Betrieb in den Militärkommanden, bei der Luftraumüberwachung etc. aufrechterhalten werden. Zusammen mit den 9.300 Milizsoldaten (von denen 5.000 aus der heutigen Miliz übernommen werden sollen) käme man also auf insgesamt 23.000 Männer und Frauen, die spätestens binnen fünf Tagen zur Verfügung stehen würden.

"Mobilmachungsstärke" von rund 55.000 Personen

Zusätzlich stellt sich Darabos eine "beorderte" Miliz von 23.000 Soldaten für "Worst- Case- Szenarien" vor. Eine "Mobilmachungsstärke" von rund 55.000 Personen wäre somit gegeben. Diese "beorderte Miliz" soll zum Teil mit heutigen Milizangehörigen befüllt werden, zudem würden sämtliche Berufs- , Zeit- und Profimilizsoldaten nach Ende ihrer Verpflichtung in diese übergehen. Von heute auf morgen wäre sie in dieser Stärke also freilich nicht aufzustellen.

Die 9.300 Mann starke "Profimiliz", die Darabos ein besonderes Anliegen ist, soll auch 1.000 Pioniersoldaten enthalten, die in Gruppen zu je 115 Kompanien in allen neun Bundesländern vertreten sein sollen. Zusätzlich ist für die Katastrophenhilfe die Befüllung der drei Pionierbataillone (Melk, Villach, Salzburg) mit jeweils 800 Berufssoldaten vorgesehen. Das wären in Summe 2.400 Berufspioniersoldaten.

Zweifel an Potential bei Pioniersoldaten

Kritiker haben jedoch Zweifel, dass so viele Pioniersoldaten zustande gebracht werden könnten. Die drei Pionierbataillone haben derzeit neben den Grundwehrdienern nämlich zusammen nur 700 Berufssoldaten, das bedeutet, dass Darabos 1.700 Berufspioniersoldaten fehlen. Bei seinem Pilotprojekt gibt es allerdings schon beim Aufstellen von zwei solchen Pionierkompanien mit 230 Soldaten Rekrutierungsschwierigkeiten.

Um sämtliche Truppen personell so auszustatten, wie sich Darabos das vorstellt, würde man laut Generalmajor Karl Schmidseder etwa vier Jahre brauchen. Jährlich müssten sich somit rund 400 Berufssoldaten, 1.300 Zeitsoldaten und 850 Profi- Milizsoldaten melden. Der Grundwehrdienst würde nach Wunsch des Ministers dennoch - so die Bevölkerung das bei der Volksbefragung entscheidet - mit 1. Jänner 2014 fallen. Leistungseinbußen in der Übergangszeit fürchtet das Ministerium dennoch nicht.

Darabos weist Rekrutierungsschwierigkeiten zurück

Von möglichen Schwierigkeiten bei der Rekrutierung - für die Darabos "über die Jahre" Kosten von rund 20 Millionen Euro einplant - will man im Ministerium aber nichts wissen. Man habe bei der Suche für die Pilotprojekte eben sehr strenge Maßstäbe an den Tag gelegt, ein sehr niedriges Alterslimit gesetzt und bereits ausgebildete Pioniersoldaten gesucht.

Dies wäre bei einem Berufsheer aber nicht der Fall, wird zu beschwichtigen versucht, da ohnehin jeder Soldat nach der freiwilligen Meldung eine sechsmonatige Basisausbildung absolvieren müsste, die auch Pionierelemente beinhalten könne. Aus internationalen und österreichischen Erfahrungen zeigte sich Darabos daher "sicher, dass wir das schaffen". Überhaupt kann er Kritik an seinen Miliz- Plänen nicht nachvollziehen: "Ich wundere mich ein bisschen, dass die Milizverbände dieses Modell nicht jubelnd begrüßen", so der Minister.

ÖVP- Klikovits: "Unseriöse Zahlenspiele"

ÖVP- Wehrsprecher Oswald Klikovits bezeichnete Darabos' "Zahlenspiele" in einer Reaktion als "unseriös". Mit dem Berufsheer- Modell werde der Katastrophenschutz "nicht effizienter, sondern nur teurer", ist Klikovits überzeugt. Für die ÖVP sei klar: "Wir wollen das österreichische Bundesheer reformieren, statt es zu zerstören."

23.11.2012, 13:42
AG/red
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Meistgelesen
Meistkommentiert
Werbung