Werbung
Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
05.12.2016 - 12:14
Foto: APA/HERBERT PFARRHOFER

Burgstaller: "Nicht zur Tagesordnung übergehen"

15.10.2012, 11:25
In der SPÖ hält nach der Wahlschlappe von Parteichef Werner Faymann beim Parteitag am Samstag die Debatte an. Oberösterreichs SPÖ-Obmann Josef Ackerl trat am Montag im Ö1-"Morgenjournal" für einen weiteren Parteitag vor der Nationalratswahl ein, bei dem man Geschlossenheit zeigen könne. Bundesgeschäftsführer Günther Kräuter beurteilte diese Idee aber "skeptisch". Gabi Burgstaller will angesichts des Wahldebakels von Faymann "nicht einfach zur Tagesordnung übergehen".

Die Salzburger Landeshauptfrau möchte wissen, wer die Faymann- Streicher sind, und was sie wollen. Die Kritiker "sollen artikulieren, was sie gerne anders hätten" - und nicht anonym bleiben.

Ackerl reichen die Erklärungen des Kanzlers nicht aus. Er findet, dass "die Partei breiter agieren muss", dass die Funktionäre und Mitglieder mehr miteinander diskutieren und letztlich mitreden dürfen sollen.

Kräuter lieber bei den Wählern als beim Parteitag

Kräuter hingegen findet, dass sich die Funktionäre im Wahljahr lieber draußen bei den Wählern umtun sollten statt auf Parteitagen. Ein Bundesparteirat zur Listenerstellung stehe ohnehin an. Auch Burgstaller sieht Ackerls Wunsch, das Wahlprogramm auf einem Parteitag zu beschließen, skeptisch.

Faymann zuversichtlich und selbstkritisch

Faymann hatte sich am Sonntag nach dem schlechten Abschneiden beim Parteitag zuversichtlich und selbstkritisch gezeigt. Er werde "jetzt vor allem mit den Jungen in der Partei intensive Diskussionen führen". Er habe verstanden, dass man über viele Fragen bereits "in einem früheren Stadium reden" müsse.

Dem Kanzler ist auch bewusst, dass die Kehrtwende der SPÖ von der Wehrpflicht zum Berufsheer "nicht ideal vorbereitet worden" sei. Er konzentriere sich allerdings vor allem auf die Gefahren für den Mittelstand, die entstanden wären. Der Kanzler: "Jetzt müssen alle erdenklichen Mittel im Kampf gegen die Jugendarbeitslosigkeit aufgewendet werden." Aber Europa könne nicht alleine mit Reichensteuern stabilisiert werden.

15.10.2012, 11:25
AG/red
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Meistgelesen
Meistkommentiert
Werbung