Werbung
Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
09.12.2016 - 09:30
Foto: Zwefo

Bürgermeister Michael Häupl warnt vor Hysterie

14.06.2014, 16:45
Der für kommenden Donnerstag geplante Besuch von Türkenpremier Recep Tayyip Erdogan hat im Vorfeld für hitzige Diskussionen gesorgt. Wiens "Hausherr", Bürgermeister Michael Häupl, versucht im "Krone"-Gespräch nun zu beruhigen: Er warnt vor einer Erdogan-Hysterie und einem künstlichen Aufschaukeln einer rein privaten Visite des türkischen Politikers.

Häupl grundsätzlich über den Erdogan- Besuch: "Er kommt nach Wien, das ist seine Entscheidung, und die ist zu akzeptieren. Wenn es ein Privatbesuch ist, dann ist und bleibt das privat. Ich bin nicht der Veranstalter des Auftrittes von Erdogan, wir werden aber schauen, das in Ordnung zu halten."

In Ordnung halten heißt so viel wie die Veranstaltung in der Wiener Albert- Schultz- Eishalle samt Erdogan- Festrede für das zehnjährige Bestehen des Vereins Union Europäisch- Türkischer Demokraten sicher über die Bühne zu bringen.

Wie es dazu heißt, hat sich die Polizei ausdrücklich diese Halle "gewünscht", weil sie sich hier leichter und besser Überblick über etwaige Gegendemonstrationen verschaffen und eventuell notwendige Vorkehrungen treffen kann.

Häupl: "Integrieren ist wichtig"

Dass Erdogan bei einer Veranstaltung in Köln zuletzt gesagt hatte, Türken in Europa sollten sich nicht assimilieren bzw. integrieren, findet Bürgermeister Häupl problematisch und nicht in Ordnung. Der Wiener Bürgermeister: "Integrieren ist wichtig, genauso wie Deutsch lernen, die Gesetze achten und Respekt zeigen. Niemand verlangt ja, dass die in Wien lebenden Türken ihre Kultur aufgeben, das ist auch nicht notwendig, Deutsch lernen und integrieren aber sehr wohl." Diese Meinung vertrete ja "auch die Mehrheit der türkischen Community".

Häupl lobt in diesem Zusammenhang ausdrücklich Außenminister Sebastian Kurz, der in Sachen Integration und Deutsch lernen "die richtigen Worte gefunden hat". Was den Erdogan- Auftritt selbst betrifft, so meint Häupl im "Krone"- Gespräch, man werde sehen, was Erdogan zu sagen habe. Davon hänge vieles ab.

14.06.2014, 16:45
Peter Gnam, Kronen Zeitung
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Meistgelesen
Meistkommentiert
Werbung