Werbung
Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
04.12.2016 - 16:25
Bildungsexperte Bernd Schilcher
Foto: Peter Tomschi

Bildungspolitik: "Regierung ist nicht geeignet"

07.03.2015, 16:55
Angesichts der aktuellen Schul-Misere – Pannen und Chaos bei der Zentralmatura, schlechte Noten für die Neue Mittelschule und eine immer noch stockende Reform - rechnet nun Bernd Schilcher, einer der renommiertesten Bildungsexperten Österreichs, mit der rot-schwarzen Koalition ab: "Diese Regierung ist nicht geeignet, sie merkt gar nicht, was sie verhaut."

Der ehemalige steirische ÖVP- Landeschulratspräsident, der auch die Expertenkommission der früheren Bildungsministerin Claudia Schmied leitete, nimmt vor allem seine eigene Partei hart in die Kritik. Der neue Parteichef Reinhold Mitterlehner habe Hoffnung gemacht, doch mittlerweile traue er der ÖVP nichts mehr zu, so Schilcher im Gespräch mit der "Krone".

"Wir haben eine schleißige Bildungspolitik"

Aber auch die SPÖ und die immer umstrittenere Unterrichtsministerin Gabriele Heinisch- Hosek  kommen in der Bewertung des Experten nicht besser weg. "Wir haben eine schleißige Bildungspolitik, es gibt keine Anzeichen für eine Verbesserung. Kaum ein Politiker hat sich mit der Materie beschäftigt, und wenn doch, kann er sich gegen die eigene Partei nicht durchsetzen", sagt Schilcher.

Das schlechte Zeugnis für die Neue Mittelschule  habe ihn nicht überrascht, denn es sei ja immer noch das "gleiche Publikum". Auch in Sachen Autonomie ist der langjährige ÖVP- Querdenker äußerst skeptisch – das werde bei den machthungrigen Landeshauptleuten wohl nicht durchgehen.

"Die Schulen müssen Rechenschaft ablegen"

Bernd Schilcher fordert von der Regierung, endlich anzufangen, den Auftrag ernst zu nehmen. Der Unterricht müsse geändert werden, es dürfe keine Vorträge der Lehrer mehr geben, die AHS- Lehrer müssten sich an der Neuen Mittelschule beteiligen, und es brauche mehr Transparenz. "Die Schulen müssen Rechenschaft ablegen. Es gibt Länder, in denen 90 Prozent der Schüler- Leistungen bei Tests publiziert werden, in Österreich sind es nur sechs Prozent", kritisiert der Experte. Gibt es keine Transparenz, bringe alle Autonomie den Schülern nichts.

Für die Umsetzung der Reformen brauche es mutige Politiker, "doch diese Bereitschaft ist nicht erkennbar", so Bernd Schilcher.

07.03.2015, 16:55
Doris Vettermann, Kronen Zeitung
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Meistgelesen
Meistkommentiert
Werbung