Werbung
Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
04.12.2016 - 18:26
Foto: dpa/Armin Weigel

Atom- Subvention: EU wehrt sich gegen Kritik aus Ö

06.09.2013, 08:04
Nach Kritik aus Deutschland und Österreich wehrt sich die EU-Kommission gegen den Vorwurf, einen Pro-Atom-Kurs zu verfolgen. Es gebe keine Pläne, staatliche Beihilfen für die Kernkraft in der EU künftig zu erleichtern, sagte EU-Wettbewerbskommissar Joaquin Almunia der Pressagentur dpa in Brüssel. "Dies sind absolut falsche Interpretationen", betonte der EU-Kommissar und verwies auf den Wahlkampf in beiden Ländern.

"Dies sind zwei EU- Staaten, wo dieses Thema sehr emotional ist", weiß Almunia. Die EU- Kommission werde Anfang nächsten Jahres Leitlinien für solche Subventionen verabschieden. Die Vorgaben würden "weder weicher noch strenger" als derzeit.

EU für "klare und einheitliche Regeln"

Vielmehr gehe es um klare, einheitliche Regeln - bisher werde von Fall zu Fall entschieden. "Das ist eine Frage der Transparenz", sagte der oberste Wettbewerbshüter Europas und beruhigte gleichzeitig, "Wir werden uns nicht für oder gegen bestimmte Energiequellen aussprechen." Die Förderung erneuerbarer Energien habe aber Priorität.

In die Entscheidung der Staaten, auf welche Energiearten sie setzen, will sich Brüssel nicht einmischen. "Die EU kann Staaten nicht dazu zwingen, die Atomenergie zu nutzen", sagte Almunia. "Die EU kann ihnen auch nicht die Nutzung der Atomenergie verbieten."

Berlakovich: "Schritt zurück ins vorige Jahrhundert"

Bundeskanzler Werner Faymann hatte im August angekündigt, "alle rechtlichen Möglichkeiten" gegen mögliche EU- Unterstützung für die staatliche Förderung der Atomenergie auszuschöpfen. Umweltminister Nikolaus Berlakovich hatte schon davor kritisiert: "Mit dem Versuch Atomenergie unter dem Deckmantel des Umwelt- und Klimaschutzes zu fördern, machen wir bei der Energiewende den Schritt zurück ins vorige Jahrhundert."

Zwist um neue Beihilferichtlinie

Mitte Juli hatten Medien über einen Entwurf der EU- Kommission für eine neue Beihilferichtlinie berichtet, die den Ausbau der Nuklearenergie als Ziel der Europäischen Union bezeichnen soll. Die EU- Kommission stritt eine solche Absicht ab, allerdings hieß es, man wolle prüfen, ob einzelne Staaten künftig Förderungen für den Bau und Betrieb von AKWs nutzen könnten.

Staaten wie Großbritannien, Frankreich und auch Österreichs Nachbarland Tschechien wären dafür. Österreich und Deutschland stellen sich vehement gegen das Vorhaben.

06.09.2013, 08:04
AG/red
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Meistgelesen
Meistkommentiert
Werbung