Werbung
Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
05.12.2016 - 13:05
Foto: APA/Harald Schneider, APA/Roland Schlager

Asyl: Kern mahnt zu "Ruhe und Unaufgeregtheit"

02.06.2016, 12:35

Bundeskanzler Christian Kern hat in seiner Antrittsrede im Bundesrat dazu aufgerufen, das Flüchtlingsthema mit Ruhe und Unaufgeregtheit abzuhandeln. Man dürfe keine "Horrorbilder" konstruieren, sagte er am Donnerstag mit Blick auf die Frage, wie hoch die Zahl der Asylanträge derzeit ist. "Ich bin kein Freund davon, einen Notstand zu konstruieren, wo keiner vorliegt", so der SPÖ- Chef.

Kern sprach dabei die Diskussion um die aktuelle Zahl der Asylanträge an. In den letzten 24 Stunden sei der Eindruck gemacht worden, es gebe "Verwirrungen" um die vereinbarte Obergrenze, meinte er zu der - auch seitens des Koalitionspartners ÖVP betriebenen - Debatte.

Kern: "Reden nicht über irgendwelche Hausnummern"

Der Bundeskanzler verwies am Donnerstag nun einmal mehr darauf, dass die Vereinbarung mit der Obergrenze von 37.500 "nach Punkt und Beistrich" einzuhalten sei. Das heiße, es gehe um 37.500 Fälle, die zum Asylverfahren zugelassen werden sollen. "Wir reden nicht über irgendwelche Hausnummern, sondern über eine präzise Zahl, die das Innenministerium vorzulegen hat", sagte Kern, der auch auf eine entsprechende Pressekonferenz von Innenressort- Chef Wolfgang Sobotka verwies : Dieser bezifferte am Donnerstagvormittag die Zahl der zum Verfahren zugelassenen Anträge mit 18.950 - inklusive 6.689 Anträgen aus dem Jahr 2015, die erst heuer zugelassen wurden. Die Dublin- Fälle sind auch in Sobotkas Rechnung herausgerechnet, mit diesen gab es alleine 2016 bereist mehr als 22.000 Anträge.

Sobotka und die Asylzahlen
Foto: APA/Herbert Pfarrhofer

Drängen auf Asylverfahren in Ländern, die zuständig wären

Dass die Dublin- Fälle nicht zu jenen 37.500 für die Obergrenze dazugerechnet werden, verteidigte Kern: Es gebe Stimmen, die meinten, "die werden wir ohnehin nicht los", sagte er. "Das könne wir nicht akzeptieren." Man müsse Vorkehrungen treffen, dass diese Fälle in den Nachbarländern behandelt werden. Dies müsse so schnell gehen, dass die Sechs- Monats- Frist (nach deren Ablauf diese Fälle dann doch in Österreich abzuhandeln wären) eingehalten wird. Man müsse sich hier an anderen Staaten orientieren, denen es auf diplomatischer Ebene gelungen ist, entsprechende Abkommen mit Nachbarländern zu treffen.

Ungarisches Flüchtlingslager in Körmend nahe der österreichischen Grenze
Foto: EPA

"Altenfelden zeigt, wohin Hass führt"

Kern betonte, es sei wichtig, das Thema unaufgeregt zu behandeln. "Wohin Hass führt, hat Altenfelden gezeigt", sagte er mit Blick auf den Brandanschlag auf eine noch leer stehende neue Asylwerber- Unterkunft in der oberösterreichischen Gemeinde . "Hass und Respektlosigkeit müssen wir entschieden entgegen treten", so der Kanzler. Es gelte nun, jene Flüchtlinge, die bereits in Österreich sind, bestmöglich zu integrieren, sie an den Arbeitsmarkt und Bildungssystem heranzuführen. Anderenfalls würden die Betroffenen in Untätigkeit und in Obdachlosigkeit kommen. Und: Es werde auch der größte und höchste Zaun nichts helfen, denn der Zustrom werde so nicht auf Null zu reduzieren sein.

Kanzler verteidigt Flüchtlingsdeal mit Türkei

Als weiteres Ziel gab Kern an, die Asylverfahren deutlich zu beschleunigen. Verteidigt wurde vom neuen Kanzler der Flüchtlingsdeal zwischen der EU und der Türkei. Dieser habe entscheidend dazu beigetragen, dass weniger Flüchtlinge über die Balkanroute kommen, sagte Kern. "Es wäre ein fataler Fehler, wenn wir uns von dem Deal abwenden." Vielmehr müsse man mit anderen Staaten - etwa Libyen - ähnliche Vereinbarungen zustande bringen.

Ein Frontex-Beamter begleitet einen Flüchtling an Bord einer Fähre.
Foto: ASSOCIATED PRESS

Mitterlehner: "Es gibt in der Regierung keinen Streit"

Vizekanzler Reinhold Mitterlehner betonte bei seiner Erklärung vor dem Bundesrat, es gebe in der Regierung keinen Streit, sondern eine klare Festlegung auf Zahlen. Wenn die Obergrenze wirklich erreicht werden sollte, werde das jedenfalls "keine lustige Angelegenheit", sondern ein "große Herausforderung" sein.

ÖVP-Chef Reinhold Mitterlehner
Foto: APA/HANS KLAUS TECHT

Wie Kern verwies er auch auf zahlreiche vereinbarte Vorhaben der Regierung, unter anderem die Entrümpelung der Gewerbeordnung oder die angedachte Reform der Sozialversicherung. Außerdem hob Mitterlehner erste Maßnahmen der umgebildeten Regierung im Sicherheitsbereich hervor. Diese würden - etwa bei der Bekämpfung der Drogenkriminalität  - bereits greifen, so die Regierungsspitze unisono.

02.06.2016, 12:35
AG/red
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Meistgelesen
Meistkommentiert
Werbung