Werbung
Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
06.12.2016 - 03:36
Foto: APA/HANS PUNZ, thinkstockphotos.de, facebook.com

Anwalt fordert Sperre von Straches Facebook- Seite

27.10.2016, 22:18

Heinz- Christian Strache droht ein Nachspiel wegen Hasspostings auf seiner Facebook- Seite. Rechtsanwalt Georg Zanger hat ein Strafverfahren gegen den FPÖ- Chef und mehrere Internetuser, die Kommentare auf dessen Seite hinterlassen hatten, beantragt. Der Jurist fordert auch die Schließung von Straches Facebook- Seite. Der Vorwurf der Verhetzung steht im Raum. Die Staatsanwaltschaft Wien prüft den Fall.

Strache hatte einen Artikel von krone.at  mit der Bemerkung "Fassungslos!" geteilt. Der Rechtsanwalt ist überzeugt davon, dass der FPÖ- Chef allerdings in weiterer Folge gegen Paragraf 283 StGB (Verhetzung) verstoßen habe. Strache habe demnach nämlich zumeist gegen Flüchtlinge gerichtete, verhetzende Postings zu seinem Kommentar "über längere Zeit" nicht löschen lassen.

Nach Absatz 4 des Verhetzungsparagrafen ist auch jener mit Freiheitsstrafe bis zu einem Jahr zu verurteilen, der verhetzendes Material "in gutheißender oder rechtfertigender Weise verbreitet oder anderweitig öffentlich verfügbar macht".

Untersuchungshaft gefordert

Zanger beantragte einerseits ein Strafverfahren gegen den FPÖ- Chef und die - auszuforschenden - Verfasser der Hasspostings. Außerdem solle "unter Androhung der Untersuchungshaft wegen akuter Wiederholungsgefahr" der Auftrag erteilt werden, die Facebook- Seite Straches sofort zu schließen.

Strache: "Geht offensichtlich darum, mich zu kriminalisieren"

Strache reagierte erzürnt auf die erhobenen Vorwürfe. "Es geht manchen offensichtlich darum, mich zu kriminalisieren, gegen meine Person gezielt zu hetzen und die Meinungs- und Pressefreiheit auf meiner Facebook- Seite verbieten zu wollen", schrieb er auf Facebook.

Strache erhitzte zuletzt Gemüter mit Kernstock- Hymne

Es ist nicht das erste Mal, dass Strache wegen seiner Facebook- Postings in die Kritik gerät. Auch am Nationalfeiertag erhitzte er die Gemüter. Strache veröffentlichte ein Foto von sich vor Österreich- Fahne und Parlament.  Dem Bild war eine Strophe der Hymne der Ersten Republik und des Ständestaates von "Hakenkreuzlied"- Dichter Ottokar Kernstock beigefügt.

27.10.2016, 22:18
fho, krone.at/AG
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Meistgelesen
Meistkommentiert
Werbung