Werbung
Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
10.12.2016 - 00:39
Foto: ASSOCIATED PRESS

Anfechtung der BP- Wahl durch FPÖ rückt immer näher

02.06.2016, 16:50

Der Grüne Alexander Van der Bellen hat die Hofburg- Stichwahl mit nur 30.000 Stimmen vor Norbert Hofer (FPÖ) für sich entschieden. Vorläufig zumindest, denn FP- Chef Heinz- Christian Strache lässt Juristen die Möglichkeit einer Wahlanfechtung prüfen. Eine Strafanzeige wird, so Strache, "aufgrund zahlreicher Unregelmäßigkeiten immer wahrscheinlicher".

Laut Strache arbeiten Juristen an der Formulierung der Strafanzeige aufgrund der bekannten Unregelmäßigkeiten, "die mehr als den Vorsprung Van der Bellens von 30.000 Stimmen ausmachen könnten". Zeit für eine endgültige rechtliche Beurteilung habe die FPÖ dann bis Mittwoch.

Strache: "Briefwahl abschaffen"

Strache: "Demokratie und Wahlrecht sind uns heilig, und wir sind dem Bürger verpflichtet. Daher muss es eine Änderung der Briefwahl bzw. eine Abschaffung der gegenwärtigen Form geben, damit in Zukunft kein Missbrauch mehr möglich ist. Immerhin haben viele Bürger das Vertrauen in ein missbrauchsanfälliges Wahlrecht verloren."

In der Sache selbst sind laut FPÖ zu den fünf bis sechs Bezirken, in denen ohne Wahlbeisitzer am Wahlsonntag bereits die Briefwahlkuverts geöffnet worden sind, "offensichtlich unzählige weitere Bezirke" dazugekommen. Das wiederum bestärkt die Blauen, die Wahl anzufechten und bei einer eventuellen Neuaustragung der Stichwahl Van der Bellen doch noch überholen zu können.

Strafanzeige geht an Verfassungsgerichtshof

Apropos Neuaustragung: Laut dem Chef der Wahlbehörde im Innenministerium, Robert Stein, ist eine solche Strafanzeige direkt an den Verfassungsgerichtshof zu richten. Dieser könne dann von der Wahlbehörde Akten anfordern und werde "formal entscheiden, ob die vorliegenden Fakten eine Umkehrung des Wahlergebnisses bewirken können".

Ist das nicht der Fall, dann wird die Strafanzeige "schubladiert". Wenn ja, dann kommt es zu einer Neuaustragung der Stichwahl Van der Bellen gegen Norbert Hofer.

02.06.2016, 16:50
Peter Gnam, Kronen Zeitung
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Meistgelesen
Meistkommentiert
Werbung