Werbung
Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
26.03.2017 - 23:03
Foto: APA/GEORG HOCHMUTH

Amtsgeheimnis- Aufhebung nun aufgeschoben

28.06.2013, 16:51
Die Reform des Amtsgeheimnisses noch vor der Nationalratswahl ist nun endgültig vom Tisch. SP-Staatssekretär Josef Ostermayer kündigte am Freitag im Verfassungsausschuss des Nationalrats an, einen Entwurf für ein Informationsfreiheitsgesetz in der neuen Gesetzgebungsperiode in eine ausführliche Begutachtung schicken zu wollen.

Ursprünglich war ein rot- schwarzer Antrag zur Lockerung des Amtsgeheimnisses geplant gewesen. Mitte Juni ruderte die ÖVP aber zurück und forderte eine mehrwöchige Gesetzesbegutachtung. Ostermayer bedauerte die Verschiebung im Ausschuss. Man sei in der Bundesregierung bemüht gewesen sei, rechtzeitig einen Entwurf vorzulegen, der einen Paradigmenwechsel in der Bundesverfassung vom Amtsgeheimnis weg hin zur Informationsfreiheit herbeiführen sollte.

Redaktionsversehen behoben

Beim Unvereinbarkeits- und Transparenz- Gesetz wurde vom Ausschuss ein Redaktionsversehen behoben. Ausgerechnet Spitzenfunktionen als Geschäftsführer und Vorstandsmitglieder von Mandataren mussten durch das im Vorjahr beschlossene Transparenzpaket nicht veröffentlicht werden, nun wird das nachgeholt. Der Beschluss fiel mehrheitlich mit den Stimmen von SPÖ, ÖVP, FPÖ und BZÖ, wobei seitens der Grünen eine mögliche Zustimmung im Plenum noch in Erwägung gezogen wurde.

Dienst- und Besoldungsrecht für öffentlich Bedienstete

Mit den Stimmen von SPÖ, ÖVP und Grünen wurde beschlossen, das Dienst- und Besoldungsrecht für öffentlich Bedienstete an die geplante Öffnung der Stiefkindadoption für gleichgeschlechtliche Paare anzupassen. Im Konkreten geht es etwa um Anspruch auf Karenzurlaub, die Herabsetzung der Wochendienstzeit zur Betreuung eines Kindes und um Familienhospizfreistellung.

Entscheidung über VfGH- Mitarbeiter vertagt

Mehrheitlich mit den Stimmen der Koalitionsparteien vertagt wurde ein Entschließungsantrag der Grünen, der auf die Offenlegung der Nebentätigkeiten der Mitglieder und Ersatzmitglieder des Verfassungsgerichtshofs abzielt.

28.06.2013, 16:51
AG/red
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Meistgelesen
Meistkommentiert
Werbung