Werbung
Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
08.12.2016 - 14:38
Foto: APA/Robert Jäger

ABC- Experten sind "gut ausgerüstet und bereit"

16.10.2013, 17:00
"Werden unsere Experten von der UNO für die Giftgas-Vernichtung in Syrien angefordert, dann sind wir bereit für den Einsatz." So klar lautet Österreichs politische Entscheidung zu einer Friedensmission im umkämpften Bürgerkriegsland, wie Vizekanzler Michael Spindelegger am Dienstag signalisierte. "Wir können das!", bekräftigt einen Tag später auch Oberst Otto Strele, "Heeres-ABC-Experte Nr. 1", den Plan.

"Ja, wir sind bestens ausgerüstet. Und das Motivationspotential der Truppe ist hoch", unterstreicht Strele, oberster ABC- Experte (Profis für atomare, biologische und chemische Kampfstoffe) die Bereitschaft seiner Elitesoldaten für den etwa einjährigen Einsatz im Nahen Osten. UN- Generalsekretär Ban Ki Moon hat bereits Anfragen an zahlreiche Mitgliedsstaaten der Vereinten Nationen gestellt, sich an der Mission zu beteiligen.

In Syrien warten zwei Aufgaben auf die rot- weiß- roten Kampfstoff- Experten: Einerseits sollen sie die – vor Kurzem mit dem Nobelpreis ausgezeichnete – Organisation für das Verbot von Chemiewaffen (OPCW) unterstützen. Andererseits müssten sie als Teil des UN- Kontingents Giftgaswaffen vernichten.

Strele: "Wir sind Profis im Identifizieren von Giftstoffen"

Aber sind unsere Militärs dazu überhaupt in der Lage? "Selbstverständlich! Wir sind Profis im Identifizieren von Giftstoffen. Und wir verfügen auch über Entgiftungssysteme. Das heißt, kommt jemand bei der Kontaminierung mit Sarin oder anderen Chemikalien in Berührung, können wir ihn sofort entgiften", so die Antwort des ABC- Profis, der 2002 selbst tödliche Anthrax- Briefe vernichtet hat.

Klug: "Bereiten derzeit Angebot an UNO vor"

"Wir erarbeiten in Abstimmung mit dem Außenministerium ein Angebot an die UNO und die OPCW, wie Österreich sich an der Zerstörung des syrischen Chemiewaffenarsenals beteiligen kann. Im November soll die Letztentscheidung fallen", erklärt Verteidigungsminister Gerald Klug.

Tödliche Gefahren für die ABC- Experten

Eines ist klar: Damit die ABC- Experten arbeiten können, braucht es ein sicheres Umfeld. Erst am Mittwoch wurden durch die heftige Explosion eines Sprengsatzes 21 Menschen in Daraa im Süden Syriens getötet.

16.10.2013, 17:00
Christoph Matzl, Kronen Zeitung/red
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Meistgelesen
Meistkommentiert
Werbung