Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
24.08.2017 - 08:20
Foto: APA/ERWIN SCHERIAU

80 Prozent der Österreicher für Aufnahmestopp

11.03.2016, 16:55

Neue IMAS- Umfrage zur Flüchtlingspolitik Österreichs, und die überwiegende Mehrheit ist der Meinung, unser kleines Land habe, was Aufnahme, Betreuung und Unterbringung von Flüchtlingen betrifft, genug getan. Knapp 80 Prozent der Österreicher teilen diese Meinung, indem sie sich für einen Aufnahmestopp von Flüchtlingen aussprachen.

Nur 15 Prozent der Österreicher waren laut IMAS dafür, allen Flüchtlingen, die kommen wollen, Tür und Tor zu öffnen. 15 Prozent, die sich wohl aus Grün- Sympathisanten und der kleinen, aber umso lauteren Schar linksradikaler Jusos zusammensetzen.

Auch Grenzsperren werden gutgeheißen

Allein dieses Ergebnis der IMAS- Umfrage ist eine Bestätigung für den Kurs der rot- schwarzen Regierung, wobei man - um der Wahrheit die Ehre zu geben - sagen muss, dass Bundeskanzler Werner Faymann in der Flüchtlingspolitik fast zu lange auf dem falschen Weg der deutschen Kanzlerin Angela Merkel mitmarschiert ist. Auch die inzwischen verfügten Grenzkontrollen samt Grenzsperren werden von der Bevölkerung gutgeheißen: 85 Prozent sagen, das sollte fortgesetzt werden.

Foto: APA/ERWIN SCHERIAU

Große Sorge um Integration von Flüchtlingen

Was den Österreichern hingegen große Sorge bereitet, ist die Integration von Zehntausenden Flüchtlingen, die bei uns Asyl bekommen werden. Drei von vier Österreichern (genau 72 Prozent) glauben, es werde schwer sein, dass sich diese Leute bei uns "einleben" können. Dass das einigermaßen funktionieren könnte, sagen nur 23 Prozent.

Ein Wink mit dem Zaunpfahl an die Politik ist schließlich die Ansicht von mehr als 80 Prozent der Österreicher, dass sich Flüchtlinge jene Länder gezielt aussuchen, in denen die gebotenen Sozialleistungen finanziell am besten sind. Dieses Umfrageergebnis ist sicher auf den Umstand zurückzuführen, dass Personen mit einer kleinen Pension, Kleinverdiener insgesamt sowie alleinerziehende Mütter wenig Verständnis haben, dass Zuwanderer mit einer Mindestsicherung von 838 Euro im Monat "empfangen" werden.

Video: Faymann und Häupl verteidigen Flüchtlingspolitik

Video: APA

11.03.2016, 16:55
Peter Gnam, Kronen Zeitung
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Meistgelesen
Meistkommentiert