Werbung
Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
08.12.2016 - 21:47
Foto: dpa/Federico Gambarini

74 Milliarden Euro: Neue Debatte um Förderdschungel

17.06.2013, 16:51
Nach dem Streit um den möglichen Missbrauch der Mindestsicherung tritt die ÖVP die nächste Debatte über den Umgang mit Steuergeld los. Dabei geht es um die insgesamt 52.700 Förderprogramme des Bundes, der Länder und der Gemeinden. Für diese Subventionen werden jährlich 74 Milliarden Euro ausgegeben.

Österreich gehört mit den gigantischen Subventionen zu den Spitzenreitern innerhalb der Europäischen Union. Zahlreiche Studien, die von den verschiedensten Finanzministern im Laufe der vergangenen Jahre immer wieder angefertigt worden sind, haben auf diese Missstände wiederholt hingewiesen. Bereits vor zwei Jahren hatte dann Finanzministerin Maria Fekter ihrerseits den Kampf gegen den heimischen Förderdschungel angekündigt.

Doch dieses seit Jahrzehnten gewachsene System von Doppel- und Mehrfachförderungen erweist sich offenbar als sehr widerstandsfähig. Laut Informationen aus dem Finanzministerium verzeichnen die Auszahlungsstellen aktuell noch immer:

  • 2.600 Förderprogramme auf Bundesebene,
  • 3.100 Förderprogramme auf Landesebene,
  • 47.000 Förderprogramme auf Gemeindeebene.

74 Milliarden Euro für Subventionen

Insgesamt belasten diese Subventionen die öffentlichen Kassen mit rund 74 Milliarden Euro jährlich. Das sind 26 Prozent des Bruttoinlandsproduktes. Die endlos wirkende Liste von Landes- und Bundesförderungen reicht von

  • A wie Aeronautik, Amateurtheater, Aquakultur über
  • B wie Blasmusik, Binnenfischerei und Buswartehäuschen bis zu
  • V wie Verlage und Volkslied oder
  • W wie Weinwirtschaft, Weltraumprogramm, Wildverbissschutzmittel sowie
  • Z wie Zinsenzuschüsse und Zuchtverbände.

Finanzministerin Fekter, die seit Jahren mehr Übersicht und Kontrollen in diesem weiten Feld der Subventionen fordert, erklärte dazu am Montag: "Förderungen werden in Zukunft nicht mehr nach dem Gießkannenprinzip vergeben." Sie verspricht sich von der Transparenzdatenbank, die im Juni eingeführt worden ist, Durchblick im Förderdschungel.

Fekter mahnt allerdings "die Bundesländer und dabei vor allem Wien, dass sie die Transferleistungen rascher melden würden". Unter Bezug auf die aktuelle Debatte um die Mindestsicherung meint die Ministerin, dass die "Transparenzdatenbank zum effizienten Mittel gegen Sozialmissbrauch" werde.

17.06.2013, 16:51
Claus Pándi, Kronen Zeitung
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Meistgelesen
Meistkommentiert
Werbung