Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
21.09.2017 - 11:05
Jürgen Holzinger vom Verein ChronischKrank hilft Lipödem-Betroffenen. 30 Frauen klagen bei Gericht.
Foto: Zwefo

Keine OPs: Lipödem- Betroffene klagen Krankenkassen

08.03.2016, 18:00

Beim Lipödem wuchern Fettzellen krankhaft an Armen und Beinen. Die Folgen sind starke Schmerzen bis zur Arbeitsunfähigkeit. Die Kosten für eine Operation übernehmen die Krankenkassen in Österreich aber nicht. 30 Betroffene haben deshalb mithilfe des Vereins ChronischKrank Klage bei Gericht eingebracht.

Yasmin S. ist 29 Jahre alt und kann kaum gehen. Nicht nur die Fettmassen an ihren Beinen sind das Problem, sondern auch die Schmerzen, die sie beim Gehen hat oder wenn sie irgendwo dagegen stoßt. Dann bekommt sie riesige Hämatome. Eine operative Entfernung der Fettmassen könnte Frau S. und anderen Betroffenen helfen. Doch die Kosten dafür - rund 10.000 Euro - müssen die Frauen selbst bezahlen.

Die Krankenkassen lehnen die Übernahme ab. "Sie argumentieren im Wesentlichen damit, dass die Liposkulptur keine Krankenbehandlung im sozialversicherungsrechtlichen Sinn sei, zumal die OP keine etablierte Standardtherapie darstelle und keine Vorteile für die Patienten gegenüber herkömmlichen Therapien bringe", erklärt Jürgen Holzinger vom Verein ChronischKrank. Dem widersprechen allerdings viele Experten und eine kürzlich erschienene Leitlinie zur Krankheit Lipödem. An dieser hat auch der Verein mitgearbeitet. Laut Leitlinie ist die Krankheit nicht mit einer Diät beeinflussbar, und auch körperliche Bewegung kann die krankhafte Ansammlung der Fettzellen nicht beseitigen. "Nach der verbindlichen Leitlinie ist weiters die lymphschonende Liposkulptur eine etablierte und risikoarme Methode", so Jürgen Holzinger. Für die Betroffenen ergebe sich eine wesentliche Verbesserung ihrer Lebensqualität. Die Schmerzen werden deutlich weniger, die Mobilität gesteigert.

Rund 200 Lipödem- Betroffene betreut ChronischKrank. 30 klagen nun ihre jeweilige Krankenkasse. Traurig, dass in solchen Fällen erst ein Gericht entscheiden muss

08.03.2016, 18:00
Redaktion Ombudsfrau
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Werbung
Meistgelesen
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2017 krone.at | Impressum