Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
28.06.2017 - 18:19
Foto: thinkstockphotos.de

Angst um angelegtes Geld statt Hoffen auf Gewinne

04.11.2015, 12:00
Lange ist es her, dass ein Niederösterreicher sein Geld in Anteile einer Kapitalbeteiligungsgesellschaft gesteckt hat. 1988 kaufte er zwölf Anteile, die ihn über die Vertragslaufzeit gerechnet mehr als 10.000 Euro gekostet haben. Das investierte Geld wurde bisher trotz Kündigung nicht zurückbezahlt.

1988 hat sich alles so gut angehört. Man zahlt zu Beginn einen bestimmten Betrag ein und danach umgerechnet rund 30 Euro monatlich über eine Vertragslaufzeit von zehn Jahren. Dafür, so steht es in der Beitrittserklärung der Imperial Kapitalbeteiligungsgesellschaft, werden dem Verrechnungskonto jährliche Ausschüttungen von sechs Prozent der Nominale gutgeschrieben. Doch der Traum vom gut angelegten Geld ist im Fall von Josef R. zerplatzt wie eine Seifenblase. "Man hat mir in unregelmäßigen Abständen einige Euros ausbezahlt. Immer gibt es eine andere Begründung, warum gerade nicht mehr geht", ist der Niederösterreicher enttäuscht. Er hat seine Anteile fristgerecht gekündigt. Und wartet seither darauf, die über die Jahre einbezahlten Beträge zurückzubekommen. Was bisher aber einfach nicht passiert ist.

Imperial hat der Ombudsfrau mitgeteilt, dass Herr R. seinerzeit als stiller Gesellschafter Anteile gezeichnet habe. Da es sich also um eine Mitunternehmerschaft handle, trügen auch die atypisch stillen Gesellschafter das Risiko einer Wertminderung der gezeichneten Anteile. Man habe Herrn R. Vorwegbezüge ausbezahlt. Das restliche Guthaben könne derzeit nicht ausbezahlt werden, da noch Gerichtsverfahren anhängig seien.

Für Konsumentenschützer ist die Gesellschaft mit Sitz in Linz keine Unbekannte. Herr R. ist nicht der einzige, der auf Geld wartet. Der Verein für Konsumenteninformation führt seit 2014 eine Sammelklage gegen Imperial, bei der auch der Streitpunkt über die Auszahlung geklärt werden soll. Man kann Herrn R. nur wünschen, dass aus der langen Geschichte keine unendliche wird…

04.11.2015, 12:00
Redaktion Ombudsfrau
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Werbung
Meistgelesen
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2017 krone.at | Impressum