Werbung
Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
10.12.2016 - 00:51
Foto: APA/MANFRED FESL

Zwölfjähriger stirbt nach Schulbusunfall im Spital

29.03.2014, 20:09
Einen Tag nach dem schweren Schulbusunfall in Oberösterreich - ein Lkw hatte an einer Kreuzung den Bus gerammt, weil der Lenker durch sein Handy abgelenkt war und dadurch eine Stopptafel übersehen hatte - ist ein zwölfjähriger Schüler an seinen schweren Verletzungen im Krankenhaus gestorben. Insgesamt 18 Kinder waren bei dem dramatischen Vorfall verletzt worden, zehn davon schwer.

Der Zwölfjährige erlag nach Angaben der Polizei am Samstagnachmittag im LKH Salzburg seinen Verletzungen, die er beim Zusammenstoß davongetragen hatte. Ein weiterer, ebenfalls zwölf Jahre alter Schüler kämpft nach wie vor im Krankenhaus um sein Leben und wurde in künstlichen Tiefschlaf versetzt.

Lkw- Fahrer durch Handy abgelenkt

Dem Unfall am Freitagnachmittag in Schwand im Innkreis war eine Unachtsamkeit des 48 Jahre alten Lkw- Fahrers vorausgegangen. Das Handy des Mannes hatte zu läuten begonnen, der Lenker schaute daraufhin auf das Display und übersah so die Stopptafel.

Auf der Kreuzung rammte der Laster den Bus mit 18 Kindern an Bord mit voller Wucht. Der Bus wurde in ein angrenzendes Feld geschleudert und blieb völlig zerstört auf dem Dach liegen. Die Schüler wurden zum Teil lebensgefährlich verletzt und in umliegende Krankenhäuser eingeliefert. Die Lenker der beiden Fahrzeuge erlitten leichte Blessuren.

Bures für "strenge Regeln und Kontrollen"

Verkehrsministerin Doris Bures betonte via Aussendung, die Straßen sicherer machen zu wollen. Der Einsatz für mehr Verkehrssicherheit sei auf allen Ebenen notwendig, "dazu gehören strenge Regeln und Kontrollen, Bewusstseinsbildung und auch eine sichere Infrastruktur", so Bures.

Das Thema Telefonieren am Steuer hatte zuletzt für eine heftige Debatte gesorgt. Der VCÖ forderte, nach schweren Unfällen die Handys der Lenker zu beschlagnahmen, um zu sehen, ob sie während der Fahrt benutzt worden sind. Der Vorschlag stützt sich auf ein Modell, wie es bereits in Köln praktiziert wird (siehe Infobox).

29.03.2014, 20:09
red/AG
Werbung
Werbung
Meistgelesen
Meistkommentiert
Werbung
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2016 krone.at | Impressum