Werbung
Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
11.12.2016 - 11:46
An dieser Stelle kam es zum Unglück.
Foto: APA/HELMUT KLEIN

Zweijähriger Bub fällt aus fahrendem Auto - tot

01.05.2016, 11:42

Schreckliches Verkehrsdrama in Oberösterreich: Ein zweijähriger Bub ist am Samstagvormittag im Ortsgebiet von Vöcklamarkt während der Fahrt aus dem Auto seines Großvaters (55) gefallen und von einem nachkommenden Pkw überrollt worden. Für das Kind kam jede Hilfe zu spät. Gegen den Großvater und den anderen Lenker wird wegen fahrlässiger Tötung im Straßenverkehr ermittelt.

Der Bub saß mit seiner vierjährigen Schwester auf der Rückbank des Wagens - weder der Zweijährige noch das Mädchen hatten Kindersitze. Der Zweijährige krabbelte ungesichert zur hinteren Autotür und schaffte es, sie während der Fahrt zu öffnen, da die Kindersperre nicht aktiv war. Als sich die Tür öffnete, wurde der Bub hinausgezogen, konnte sich nicht mehr halten und fiel aus dem langsam fahrenden Pkw auf die Straße!

Der Großvater bekam zwar mit, dass eines der Kinder hinausgefallen war, es ging aber alles viel zu schnell: Er konnte nicht mehr stehen bleiben - und das Unglück nahm seinen Lauf: Ein nachkommender Lenker (54), der nur wenige Häuser weiter sein Gasthaus betreibt, sah Sekundenbruchteile vor dem Aufprall etwas aus dem Auto fallen und dachte noch, es wäre ein Ball. Der Mann konnte nicht mehr bremsen und überrollte das Kleinkind mit seinem Opel Zafira.

"Der Unfall passierte direkt vor unserem Haus, wir wollten einkaufen gehen und kamen dazu", berichtet Nachbar Stefan Lalande (61). Der Rettungsheli kam, das Notarztteam versuchte, den Buben zu reanimieren. Vergeblich.

"So ein Unfall ist kaum zu fassen"

Der 55- Jährige wurde vom Kriseninterventionsteam und der Polizei nach Hause gebracht, wo er seinem Sohn sagen musste, was passiert war. Die Mutter des Kindes erfuhr in der Arbeit vom Unglück - die Familie wird psychologisch betreut. "So ein Unfall ist kaum zu fassen, wir trauern mit der Familie", ist der Bürgermeister der Heimatgemeinde der Familie erschüttert.

01.05.2016, 11:42
Kronen Zeitung/AG/red
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Werbung
Meistgelesen
Meistkommentiert
Werbung
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2016 krone.at | Impressum