Werbung
Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
03.12.2016 - 01:53
Die Polizei ging zunächst davon aus, dass der Konflikt wegen diesem Gebetshaus entstanden ist.
Foto: Klaus Kreuzer

Zwei Säbelkämpfer nach Attacke auf Inder gefasst

15.10.2014, 08:20
In der blutigen Fehde zwischen in Kärnten lebenden Indern haben nun für zwei weitere mutmaßliche Säbelkämpfer die Handschellen geklickt. Das Motiv für die Attacken bleibt unklar. Im Gespräch mit der "Krone" behauptet ein Klagenfurter Sikh: "Es geht ums Geld."

Zwei Inder wurden nach einer brutalen Säbelattacke in Grafenstein festgenommen (Bericht siehe Infobox). Nun kamen Beamte des Landeskriminalamtes und des Bezirkspolizeikommandos Klagenfurt- Land zwei weiteren Säbelkämpfern im Alter von 32 und 37 Jahren auf die Spur. "Wir konnten den Aufenthaltsort der beiden Inder ermitteln und sie festnehmen", bestätigt Leutnant Philipp Glanzer. Nach dem Verhör wurden die beiden auf freiem Fuß angezeigt.

Das Motiv für die blutige Fehde zwischen den Clans ist offenbar noch nicht restlos geklärt. Wie Ermittlungen ergeben haben, soll ja ein Streit um ein Gebetshaus in Klagenfurt der Auslöser für die Prügel- und Säbelattacken gewesen sein. Doch bereits vor einem Monat waren hohe Vertreter der Gemeinschaft der Sikh nach Klagenfurt gekommen, um zu vermitteln.

"Streit ums Geschäft" als Motiv

Rajinder Singh: "Einige wollten das Haus verkaufen, andere nicht. Wir haben das friedlich besprochen und sind übereingekommen, dass wir im Haus bleiben." Im Gespräch mit der "Krone" vermutet ein seit Jahren in Klagenfurt lebender Sikh aber einen "Streit ums Geschäft" unter indischen Fieranten als tatsächliches Motiv: "Alles hat schon mit einer Schlägerei zwischen zwei Clans beim Altstadtzauber in Klagenfurt begonnen. Eskaliert ist der Streit dann am Kolomonimarkt."

Dabei waren Inder mit Eisenstangen aufeinander losgegangen. Angeblich wären sich die Sikh- Standler über die Verkaufsplätze in die Haare geraten, heißt es. Was tatsächlich Auslöser für die blutige Fehde ist, soll noch bei weiteren Einvernahmen geklärt werden. Die Ermittlungen der Polizei und des Kriminalamtes laufen.

15.10.2014, 08:20
Thomas Leitner, Kronen Zeitung/red
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Werbung
Meistgelesen
Meistkommentiert
Werbung
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2016 krone.at | Impressum