Werbung
Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
09.12.2016 - 10:25
Foto: thinkstockphotos.de, Gschwandtner, Kainz

Zurück an den Start: Binnen- I vor dem Aus

05.09.2014, 17:00
Walburg Ernst ist alles, nur keine Feministin, sagt sie selbst. Sie steht aber hundertprozentig hinter der Förderung von Frauen. Mit einem großen "I" sei keiner davon geholfen - dabei bleibt sie, und dafür wurde sie auch mit ihrem Normierungskomitee in die Wüste geschickt. Das Binnen-I damit ebenso: Denn das stieß bereits 2007 offiziell auf Ablehnung, so ist es festgeschrieben.

Dass ein senkrechter Strich derart das Land entzweien kann, ist schier unglaublich - dem "I" ist es aber gelungen. SchülerInnen, LehrerInnen, RichterInnen: Männlein und Weiblein "müssen" vereinheitlicht werden. Ernst, Ex- Vorsitzende des mittlerweile aufgelösten "Komitees 045", kostet das ein Kopfschütteln:

"Uns ist es nicht darum gegangen, geschlechtergerechte Sprache abzuschaffen. Es geht um lesbare Texte, vor allem um Lesekompetenz unserer Schüler. Außerdem wird bei dieser Debatte auch auf blinde Menschen vergessen - sie können dieses I weder lesen noch aussprechen." In der Sprachbibel schlechthin - dem Duden - ist der überdimensionale Selbstlaut mitten im Wort gar nicht erst zu finden.

Heimischen Frauengruppierungen scheint das nicht erst seit dem Streit über den Text der Bundeshymne (Söhne und Töchter - oder eben nur Söhne), egal zu sein: "Wer Frauen nicht nennt, ignoriert sie." Auf die Warnungen von Sprachexperten pfeifen sie.

Binnen- I bereits 2007 ins Abseits gestellt

Ernst lehnt sich erst einmal zurück und beobachtet die Debatte, die längst nicht vom Tisch ist, aus der zweiten Reihe. "Jetzt gibt es zwar kein Normenkomitee 045 mehr, aber ebenso wenig das Binnen- I", lacht sie. Denn dieses wurde bereits 2007 ins Abseits gestellt. Verankert ist das in der ÖNORM A 1080, Ausgabe: 2007- 03- 01 Richtlinien für Textgestaltung.

Zum Binnen- I ist dort zu lesen: Eine solche Schreibweise ist durch keine Rechtschreibregelung gedeckt, ist schwer lesbar und kann Missverständnisse beim Lesen hervorrufen. Das Binnen- I ist daher zu vermeiden.

05.09.2014, 17:00
Sandra Ramsauer, Kronen Zeitung
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Werbung
Meistgelesen
Meistkommentiert
Werbung
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2016 krone.at | Impressum