Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
28.06.2017 - 14:33
Es tut uns leid, Ihr Browser ist veraltet.
Aktualisieren Sie Ihren Browser, um das Video zu sehen.
Foto: Sepp Pail / Video: Sepp Pail

Zugunglück: Lokführer soll Signal missachtet haben

06.05.2015, 15:40
Menschliches Versagen könnte am Mittwoch zu dem schweren Zugunglück nördlich von Graz geführt haben, bei dem einer der Lokführer ums Leben kam und acht Menschen teils lebensgefährlich verletzt wurden. Ein telefonisches Haltesignal sei missachtet worden, sagte Helmut Wittmann, der Geschäftsführer der Steiermärkischen Landesbahnen. Der tödlich verunglückte 21-jährige Lokführer soll demnach nicht auf den Gegenzug gewartet haben.

Insgesamt zehn Personen hielten sich in den beiden Zügen auf, als die beiden Garnituren auf der eingleisigen Strecke, nahe der Haltestelle Waldstein in Übelbach im Bezirk Graz- Umgebung, frontal zusammenstießen . Man habe um das Leben des 21 Jahre alten Lokführers "lange gekämpft" - letztendlich ohne Erfolg, berichtete das Rote Kreuz. Der zweite Lokführer im Alter von 46 Jahren und eine 60- jährige Passagierin wurden mit schwersten Verletzungen ins Spital geflogen. Fünf weitere Fahrgäste erlitten "mittelgradige Verletzungen", einer wurde leicht verletzt. Ein Passagier blieb unversehrt.

Bei dem getöteten Lokführer handelt es sich um einen jungen Mann aus der Region. Er fuhr die Strecke mehrmals täglich, sagte Wittmann bei einer kurzfristig einberufenen Pressekonferenz. Der Bahnchef zeigte sich tief betroffen: "So etwas will sich ein Geschäftsführer nur in seinen ärgsten Albträumen vorstellen."

Zug hätte warten müssen

Der Landesbahnen- Chef erklärte, dass an die regionale Strecke ein Kreuzungsbereich zum Ausweichen anschließt. Die Sicherung der Stelle wird von einem Fahrdienstleiter im oststeirischen Weiz übernommen, der per Telefon die Freigabe für einen der beiden Lokführer gibt, während der andere zu warten hat. Im vorliegenden Fall hätte der Zug Richtung Peggau, in dem der getötete Lokführer unterwegs war, in der Haltestelle Waldstein bleiben müssen.

Laut Wittmann begegnen sich die beiden Züge auf der Strecke nur ein- bis zweimal pro Tag, im Schnitt verkehrt pro Stunde ein Zug durch Waldstein. Rund 800 Personen fahren täglich auf der Strecke. Für die Sicherung der Lokalbahn ist die telefonische Freigabe ohne Lichtanlage rein rechtlich ausreichend. Kommt kein Anruf oder gibt es Zweifel, müssen die Lokführer in jedem Fall warten, sagte der Landesbahnen- Chef.

Ermittlungen wegen fahrlässiger Tötung

Ein Fahrgast habe Wittmann erzählt, dass noch jemand an der Haltestelle zugestiegen sei, dann setzte sich die Garnitur Richtung Peggau in Bewegung. Etwa 70 bis 100 Meter nach der Haltestelle kam es zur Kollision, der Zug kann daher noch nicht besonders schnell unterwegs gewesen sein. Der Gegenzug fuhr mit maximal 50 km/h, eine höhere Geschwindigkeit ist an der Stelle nicht erlaubt.

Alle Gespräche zwischen Fahrdienstleiter und Lokführer werden aufgezeichnet, müssten aber erst ausgewertet werden. Ersten Angaben des Fahrdienstleiters zufolge war bis zur Kollision alles planmäßig verlaufen. Das Landeskriminalamt Steiermark hat nun Ermittlungen wegen fahrlässiger Tötung gegen unbekannt aufgenommen.

Voves: "Gegebenenfalls Konsequenzen"

Landeshauptmann Franz Voves erfuhr während der Landeshauptleutekonferenz in St. Pölten von dem Unglück. Er übermittelte den Opfern und Angehörigen sein tiefstes Mitgefühl und dankte den Einsatzkräften. Nun sei es notwendig, die Ursachen zu ermitteln und "gegebenenfalls Konsequenzen" zu ziehen.

Der Bürgermeister von Deutschfeistritz, Michael Viertler, habe den verunglückten Lokführer als "netten jungen Mann" aus der Gemeinde gekannt. Er meinte, es sei "der totale Wahnsinn", dass so etwas bei einem sicheren Verkehrsmittel wie dem Zug passiere. Auch er drückte Opfern und Angehörigen sein Mitgefühl aus.

06.05.2015, 15:40
AG/red
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Werbung
Meistgelesen
Meistkommentiert
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2017 krone.at | Impressum