Werbung
Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
09.12.2016 - 23:49
Foto: thinkstockphotos.de, krone.at-Grafik

Wo das Förder- Füllhorn kräftig sprudelt

13.09.2014, 17:00
Der neue Finanzminister Hans Jörg Schelling kündigt an, bei den Förderungen sparen zu wollen. Ein Blick in die offiziellen Berichte beweist: Wenn es um das Verteilen von Geschenken geht, sitzt der Politik unser Steuergeld ziemlich locker: ein paar Hunderter hier, ein paar Tausender da…

Eierspeise würde man nicht für eine typische Kärntner Spezialität halten. Muss sie aber wohl doch sein, denn immerhin hat das Städtchen Bad Bleiberg jahrelang ein Eierspeis- Festival veranstaltet, und die Landesregierung hat dieses Ereignis mit zuletzt 500 Euro Fördergeld gesponsert.

Skurril? Dann willkommen in Österreich, dem laut der früheren Finanzministerin Maria Fekter "Förder- Weltmeister". Tatsächlich ergießt sich das Füllhorn der Steuerzahler buchstäblich von A (Almfest) bis Z (Zaun zur Trennung von Weide und Wald) über Zehntausende Vereine, Verbände, Initiativen, Projekte und Einzelpersonen. Insgesamt knapp 53.000 einzelne Förderprogramme halten Bund, Länder sowie Gemeinden für sie bereit. Gigantische 16 Milliarden Euro werden laut WIFO jährlich munter verteilt, gut eine Milliarde ließe sich locker einsparen. Der neue Finanzminister Schelling hat ja bereits angekündigt, da genauer hinzusehen.

Zuschüsse für Windeln, Eierspeis und Rallye

Denn neben Sinnvollem wie Zuschüsse für Hochwasserschutz oder Energiesparen gibt es noch viel mehr der Marke "Eierspeis- Fest" (siehe Fotos und Tabelle). Haben Sie ein Baby und leben in Niederösterreich? Dann winken mindestens 95 Euro "Mehrwegwindelförderung" für die Verwendung von Stoffwindeln. Niederösterreicher könnten auch von Spezialförderungen der "Wirtshauskultur" oder von "Genießerzimmern" in Hotels profitieren. In Wien lukrierte der "Verein zur Förderung der kulturellen Rezeption während der Textilreinigung" 1.500 Euro. Was damit gemeint ist, können wir Ihnen leider auch nicht sagen.

Die Fotoausstellung "Vom Müll zum ästhetischen Objekt" bekam 2.500 Euro, "Die Nacht der schlechten Texte" 1.900 Euro. In Oberösterreich war dem Land der "Rallye Club Mühlviertel" zuletzt 67.000 Euro wert – damit motorisierte Boliden auch weiterhin durch die Natur preschen können.

Auch für Zäune, Ahnenforscher und eigene Tracht gibt's Geld

Die Natur ist in Kärnten hoch angeschrieben, etwa der Holz- Abtransport aus dem Wald durch  "bestandsschonende Verbringung mittels Pferd" (bis 500 Euro je Hektar) oder die "Trennung Wald Weide durch Zäunung" (2,10 Euro pro Laufmeter). Alles, was mit Traditionspflege zu tun hat, wird sowieso gern bedacht.

Sogar den sparsamen Vorarlbergern waren die "Interessengemeinschaft der Ahnenforscher" 500 Euro wert, die Steirer finanzierten dem Trachtenverein Aigen im Ennstal eine neue Ziehharmonika (731 Euro), restaurierten um 2.000 Euro Glöcklerkappen und spendierten dem steirischen Sängerbund 112.000 Euro.

Wer sich in Kärnten eine Tracht anschaffen will, dem legt das Land bis zu 100 Euro drauf – aber nur nach verpflichtender Beratung durch das "Landestrachtenarchiv beim Kärntner Heimatwerk"!

Musik und Kultur werden auch nicht ausgelassen

Musik in jeder Form fehlt auch nie. Vom Bezirksblasorchester Rudolfsheim- Fünfhaus (7.500 Euro) bis zum "Verein zur Förderung junger DJs in Österreich" (700 Euro) oder den Wiener Symphonikern (14,1 Millionen Euro!) war Wien nicht knausrig. Dank der Steirer konnten ganze Ladungen an CDs erscheinen, etwa jene des Trio Inferial um schlappe 4.000 Euro. Wenig, erhielt die "Obersteirische Musical- Akademie Fohnsdorf" doch 10.000 Euro. Thomas Brezinas "Tom Turbo"- Kinostreifen war Wien 388.000 Euro wert, der Film "Sautanz oder Der Blunzenkönig" 18.975 Euro. Oberösterreich sorgte fürs Überleben des "Wanderkinos Steininger" (9.360 Euro) sowie der "Lichtspiele Katsdorf" (15.864 Euro).

Kultur ist überhaupt überall. Mit "Frauenmuseum" (Vorarlberg), "Käferbohnen- Kabinett" (Steiermark), "Afrika- Festwoche" (20.000 Euro) oder dem Projekt "Vaginamuseum" (beide Wien) ist längst nicht Schluss. Bemühte Vereine wie die "Österreichisch- Südpazifische Gesellschaft" (1.000 Euro), der Verein für "Interdisziplinäre Biographieforschung" (5.000 Euro) oder für "Japanische Lolita- Mode" (800 Euro), der Verein zur "Förderung der Stadtbenutzung" (453.000 Euro, Wien) oder die "Gesellschaft für Zukunftsforschung Academia Superior" (600.000 Euro, Steiermark) finden ebenso Zugang zu öffentlichen Förderungen. Großzügige Geldgeschenke, die man keinem missgönnt, die aber doch die Frage aufwerfen, ob es wirklich mit unserem Steuergeld sein muss.

13.09.2014, 17:00
Christian Ebeert, Kronen Zeitung
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Werbung
Meistgelesen
Meistkommentiert
Werbung
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2016 krone.at | Impressum