Werbung
Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
08.12.2016 - 01:40
Foto: APA/HERBERT P. OCZERET

Wirtschaft und FPÖ für Demo- Verbot in Innenstadt

02.02.2014, 18:38
Die kriminellen Vandalenakte in Wiens Innerer Stadt im Gefolge einer Demo gegen den Akademikerball zeigen jetzt Wirkung: Nach der Wiener Wirtschaftskammer-Präsidentin Brigitte Jank, die im Namen der geschädigten Geschäftsleute ein Demo-Verbot gefordert hatte, sprach sich auch FPÖ-Chef Heinz-Christian Strache für ein solches Verbot aus.

"Die Schäden zeugen von massiver Aggression und Wut. Viele Wirtschaftstreibende sind noch heute von der offenen Gewaltbereitschaft geschockt", hatte Jank erklärt.

Insgesamt 30 schwer beschädigte Geschäfte in der Innenstadt zählte die Wirtschaftskammer nach den Ausschreitungen rund um den Akademikerball in der Hofburg. Besonders betroffen waren die Wipplingerstraße, der Graben und die Bognergasse.

Auch Burschenschafter- Veranstaltung müsste fallen

Im Fall Strache ist das nun auch von ihm geforderte Demonstrationsverbot deshalb politisch von Interesse, als seiner Meinung nach auch eine für Mai in weiten Teilen der Wiener Innenstadt geplante Veranstaltung der Burschenschafter unter das Verbot fallen müsse. Strache: "Das Demonstrationsverbot muss für alle gelten und natürlich auch für die Veranstaltung der Burschenschafter."

Dass der Akademikerball von vielen auch als Ball der Burschenschafter gesehen wird, ist für Strache ein Ärgernis. Dieser Ball in der Hofburg sei ein Ball der FPÖ gewesen. Wer Gegenteiliges behaupte, liege falsch, erklärte der Chef der Freiheitlichen im "Krone"- Gespräch.

FP- Kickl kritisiert Aussagen von Fischer als "unnötig"

In diesem Punkt entspann sich am Wochenende auch eine Kontroverse zwischen Bundespräsident Heinz Fischer und FPÖ- Generalsekretär Herbert Kickl: Fischer hatte vorsichtigst angeregt, ob es nicht weise wäre, den Akademikerball an einem anderen Ort als der Hofburg abzuhalten, vorschreiben könne man das der FPÖ aber natürlich nicht (siehe Story in der Infobox).

Kickl reagierte wie immer mit dem Holzhammer. "Der Akademikerball bleibt, wo er ist", ließ er in einer Aussendung wissen. "Daran ändern auch die völlig unnötigen pseudomoralischen Fleißaufgaben des Bundespräsidenten nicht das Mindeste." Heinz Fischer schlage das "Pfauenrad der sozialistischen Scheinmoral" nur, wenn es gegen die FPÖ gehe.

02.02.2014, 18:38
Peter Gnam, Kronen Zeitung/red
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Werbung
Meistgelesen
Meistkommentiert
Werbung
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2016 krone.at | Impressum